+
Die Kälteschutzeinrichtung der Stadt in der Bayernkaserne. 

Sozialreferat soll Kapazitäten schaffen

Wohin mit dem Gepäck von Wohnungslosen? 

Die Stadtratsfraktion der Grünen will Aufbewahrungsorte für das Gepäck von wohnungslosen Menschen schaffen. Ein entsprechender Antrag wurde im Stadtrat gestellt. 

München - In einem Antrag fordert Stadträtin Lydia Dietrich das Sozialreferat auf, entsprechende Lagerkapazitäten zu schaffen. Oftmals zögen Wohnungslose mit ihrem kleinen Hab und Gut in Kartons und Tüten umher. Es gehöre zur Würde von Menschen, dass sie identitätsstiftende Dinge bei sich behalten könnten. Dies werde aber durch eine längere Wohnungslosigkeit zerstört. 

Im Kälteschutz in der Bayernkaserne etwa gibt es keinerlei Möglichkeit Gepäck unterzubringen. Mit Lagerkapazitäten könne auch vermieden werden, dass sich Menschen bestimmte Dinge wiederbeschaffen müssen, wenn sie wieder in eine Wohnung vermittelt werden können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis
Weil Zwangsgelder keine Wirkung mehr zeigten, hat das Sozialreferat Ersatzhaft ausgesprochen. Das Verwaltungsgericht bestätigt die Entscheidung. 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Kommentare