+
Mit 76 Jahren verstorben: Wolfi Kornemann.

Mit 76 Jahren verstorben

Trauer um Nachtcafe-Macher Wolfi Kornemann

  • schließen

München - Wolfi Kornemann ist tot. Der Münchner Macher erliegt einer schweren Krankheit. Auch Michael Käfer trauert.

Am Ende war es sehr ruhig geworden um Wolfi Kornemann. Der frühere Macher des legendären Münchner Nachtcafés lebte seit etlichen Jahren in Kroatien, der Heimat seiner Frau Sumi. Dort ist er am 27. Juni nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, wie seine Witwe, seine Tochter Anna und sein Sohn Oliver nun in einer Todesanzeige bekanntgaben.

Wolfi Kornemann hatte 1987 das Nachtcafé eröffnet, zuvor hatte er unter anderem das Eastside und das Big Apple. Es dauerte nicht lange, und man sprach von dem gelernten Goldschmied als dem "Grandseigneur des Münchner Nachtlebens". Mehr als zwei Jahrzehnte lang war er eine der prägendsten Figuren an der Isar. Das Markenzeichen des stets in Schwarz gekleideten Kornemanns war seine Frisur mit dem markanten Pferdeschwanz.

"Er war ein Teil meiner Jugend", sagte Michael Käfer zur tz. Er selbst habe im Eastside erste Ausflüge ins Münchner Nachtleben unternommen. Und weiter: "Ein toller Kollege und ein toller Mensch, außergewöhnlich sympathisch." Vielleicht einer der Letzten seiner Art.

to/vp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Kristina Frank (CSU) soll neue Kommunalreferentin der Stadt werden. Ihre Partei hat die 36-Jährige nun offiziell als Nachfolgerin von Axel Markwardt vorgeschlagen.
Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Rollerderby – schon mal gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Über eine aufstrebende Sportart, die gerade in München immer mehr Menschen begeistert.
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Die Polizei warnt davor und doch kommt es immer wieder vor: Kautionsbetrug. Doch man kann sich schützen, wenn man bestimmte Warnsignale beachtet.
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt
Gleich mehrfach hat sich eine Münchnerin (31) an Mitarbeiter-Spinden in Münchner Altenheimen bedient. Per Videoaufzeichnungen kam die Polizei ihr jetzt auf die Schliche. 
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt

Kommentare