+
Rafaa D. (26) schweigt vor dem Landgericht.

Rafaa D. steht vor Gericht

Wollte dieser Münchner in Syrien töten?

  • schließen

München - Rafaa D. (26) will nicht sprechen. Nicht über seine Person – und auch nicht über die Anklage. Vor dem Landgericht schwieg er am Montag zu den schweren Terror-Vorwürfen.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, dass er von München aus in den Heiligen Krieg ziehen wollte. Laut Anklage wollte der bei Behörden bekannte Salafist nach Syrien reisen, um sich dort in einem Terror-Camp an Waffen und Sprengstoff ausbilden zu lassen. Mutmaßlich wollte sich der Münchner danach als Gotteskrieger dem Islamischen Staat (IS) anschließen. Dazu kam es aber nicht. Ende Dezember 2015 hinderte die Polizei Rafaa D. an der Ausreise. Seinen Pass hatte das Kreisverwaltungsreferat Tage zuvor schon eingezogen. Trotzdem soll der Salafist per Mitfahrgelegenheit nach Wien gefahren sein, von wo aus er laut Anklage bereits einen Flug nach Istanbul gebucht hatte.

Seit mehr als einem Jahr sitzt Rafaa D. nun in Untersuchungshaft. Viel Zeit, um sein Leben zu überdenken – und den Gerichtstermin vorzubereiten. Rafaa D. will sich aber nicht äußern. Sein Prozess wurde unterbrochen und auf Freitag verlegt. Für den 10. Februar ist ein Urteil geplant. 

Mehr München-Geschichten gibt‘s hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Sperrung bei der S6 zwischen Grafing und Ebersberg
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
S-Bahn: Sperrung bei der S6 zwischen Grafing und Ebersberg
Ticket-Eklat vor Metallica-Konzert: Fans beklagen „armseliges Verhalten“
Am Donnerstagabend wollen Metallica die Olympiahalle zum Beben bringen. Einige Fans dürfen das Spektakel wohl nicht miterleben - obwohl sie gültige Tickets besitzen.
Ticket-Eklat vor Metallica-Konzert: Fans beklagen „armseliges Verhalten“
Ärgernis auf Rädern: Darum kann die Stadt das Mietradl-Chaos nicht verhindern
Der Münchner hat sich längst an das Stadtbild mit vielen herumstehenden Leih-Rädern gewöhnt. Daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern. Denn der Stadt sind die …
Ärgernis auf Rädern: Darum kann die Stadt das Mietradl-Chaos nicht verhindern
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur meint: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser als das Oktoberfest. Hier erfahren Sie, warum.
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege

Kommentare