+
Obststandl Didi ist eigentlich immer gut gelaunt. Jetzt ist er aber stinksauer auf die Löwen und den FC Bayern München. 

1860-Abstiegself bekommt auch ihr Fett weg

Arena-Auszug stockt: Obststandl Didi stinksauer auf den FCB

  • schließen

Die Münchner kennen und lieben ihn: Didi, alias Dieter Schweiger, und sein Obststandl Didi an der Universität in München. Jetzt ist dem Obstverkäufer wegen der Löwen und der Bayern der Kragen geplatzt.

München - Didi ist stinksauer auf den TSV 1860 München und den FC Bayern. Zu schaffen macht dem Münchner der Abstieg der Blauen in die Bedeutungslosigkeit und die Allianz Arena. Direkt vor seinem Obststandl redet sich der 60-Jährige in Rage und lässt zunächst kein gutes Haar an den Löwen. Doch was regt den berühmten Obstverkäufer, dessen Herz für den TSV 1860 München schlägt, so auf? 

Didi wütet: „Wir haben schon schwächere Mannschaften gehabt - von der Qualität her, nicht von den Menschen. Aber was diese Mannschaft die letzten zehn Spiele geboten hat, war für mich bodenlos, frech, charakterlos.“ Und weiter: „So einen charakterlosen Haufen hatten wir bei den Münchner Löwen noch nie.“ Klare Worte findet er auch für die Wahl des Trainers im Winter: „Es ist sowieso bescheuert, dass wir einen portugiesisch sprechenden Trainer hatten.“ Darüber kann Didi noch hinwegsehen: „Alles vergessen. Doch weil wir neu anfangen, sage ich: Raus aus der Allianz Arena“, so Didi. Er will nur das Beste für seine Löwen, denen er seit 50 Jahren als Fan folgt.

Didi: „Ich schätze Hoeneß sehr, aber ...“

Der 60-Jährige flucht weiter, auch die Bayern bekommen ihr Fett weg.  Dabei geht es auch um Uli Hoeneß, den Dieter Schweiger mehrfach lobt und betont, dass er ihn sehr schätzt: „Ich wollte, wir hätten in dieser Qualifikation eines Geschäftsmannes einen bei den Münchner Löwen - haben wir nicht gehabt.“ 

Doch dann wendet sich das Blatt und er redet sich in Rage bezüglich des Verhaltens des FC Bayern in der ungeklärten Stadionfrage der Löwen. Derzeit laufen bekanntlich die Gespräche wegen eines vorzeitigen Auszugs von 1860 aus der Arena. „Dass jetzt der FC Bayern noch rumscheißt, dass wir aus der drecksscheiß Arena raus dürfen, das finde ich bodenlos, frech und hundsgemein“, kommentiert Didi die Tatsache, dass sich die Blauen mit den Roten trotz zweier Treffen noch nicht einigen konnten. „Sollen wir auf die Knie hinfallen, Hoeneß?“, frägt Didi und stellt fest: „Des machen wir Blauen nicht, wir haben einen Stolz!“

Bei Facebook sorgt das Video vom Donnerstag, das bereits über 30.000 Menschen gesehen haben, für viele Diskussionen unter Bayern- und 60er-Fans. Sascha meint: „So viel scheiss hab ich schon lange nicht mehr gehört.“ Und Giacomo meint: „Wieso verkaffst du a obst, wenn so dermaßnnn gscheid bist?“ 

Viele User stehen hinter den Aussagen von Didi, dennoch bekommt der sympathische Obstverkäufer auch viel Kritik für seine harten Worte an den Bayern und den 60ern. Stimmen Sie ab: Ist die Wutrede von Obstandl Didi nachvollziehbar?

mk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Im Juni 2018 werden sich einige musikalische Größen auf dem Münchner Königsplatz die Klinke in die Hand geben. Nun nimmt das Line-Up für das Rockavaria-Festival weitere …
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden
Die katholische Kirche in Deutschland will an der vom Papst kritisierten Übersetzung des Vaterunser-Gebets festhalten.
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden

Kommentare