+
Seit 2016 registriert die Polizei, wenn ein Asylbewerber an einer Straftat  beteiligt ist.

Erste Daten der Polizei durchgesickert

Zahl der Straftaten nimmt um sechs Prozent zu

Die Kriminalität ist in München so stark angestiegen wie in den letzten zehn Jahren nicht: Die Zahl der Straftaten nahm im vergangenen Jahr um sechs Prozent zu.

München - Nach gemeinsamen Recherchen von Münchner Merkur und BR-Rundschau wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München 2016 etwa 110.000 Straftaten angezeigt. Das Polizeipräsidium wollte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk diese Entwicklung weder bestätigen noch dementieren. Auch das Innenministerium lehnte eine Stellungnahme ab. Diese werde es erst geben, wenn Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Ende März die offizielle „Polizeiliche Kriminalstatistik 2016“ der Presse und dem Landtag vorstellt.

Mehr Körperverletzung, Raub, Nötigung

Den deutlichen Zuwachs der Straftaten in der Landeshauptstadt und im Landkreis führen Experten auf mehrere Faktoren zurück. Eine Ursache liegt im Anstieg der sogenannten „Rohheitsdelikte“. Sie tauchen in der Statistik mit einem Plus an 800 Fällen auf. Dazu zählen gefährliche und schwere Körperverletzung, einfache Körperverletzung, Raub und Nötigung. Die Polizei registrierte, dass oft Asylbewerber bei Rohheitsdelikten auffielen – in den allermeisten Fällen im Umfeld von Asylbewerberunterkünften. Körperverletzungen machen den Großteil der Delikte aus. In etwa 80 bis 90 Prozent der Fälle verletzten sich die Asylbewerber in den Unterkünften untereinander.

Mehr Schwarzfahrer

Die Zahl der Schwarzfahrer ist deutlich angestiegen.

In München gibt es zudem einen st arken Anstieg beim Schwarzfahren. 2000 Strafanzeigen mehr registrierte die Polizei im vergangenen Jahr. Auch eine Zunahme bei Drogendelikten weist die Statistik aus. Beides führt die Münchner Polizei auch auf verstärkte Kontrollen zurück. Vor allem rund um den Münchner Hauptbahnhof fällt, wie berichtet, auf, dass Asylbewerber dort mit weichen Drogen wie Ecstasy und Marihuana handeln. Nirgends in München ist die Polizeidichte so hoch wie am Hauptbahnhof.

Mehr Einbrüche

In Stadt und Landkreis München gab es 2016 auchmehr Wohnungseinbrüche. Der Zuwachs lag bei neun Prozentund geht vor allem auf das Konto organisierter Banden aus Osteuropa, die systematisch ganze Stadtviertel ins Visier nehmen.

Der Anteil der „nichtdeutschen Tatverdächtigen“ stieg im Bereich München von 46 Prozent auf 48 Prozent. Fast jeder fünfte in dieser Gruppe war Asylbewerber. Es handelt sich um bereinigte Zahlen: Ausländerrechtliche Delikte wie illegale Einreise sind in der Statistik nicht enthalten. 

Lesen Sie zu dem Thema einen Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot
Zwei Wanderer mit ihrem Hund konnten am Samstagnachmittag am Walchensee gerettet werden. Die integrierte Leitstelle München alarmierte sofort die Bergretter vor Ort. Ein …
Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion