+
Magisch illuminiert: Blick in die Ludwigskirche mit einer Licht-Installation.

Münchner Event im Dunkeln

22.000 Entdecker in 90 Häusern: Das bot die „Lange Nacht der Museen“

  • schließen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war eine Menge los in München. 22.000 Interessierte nutzten die „Lange Nacht der Museen“, um sich zu informieren und unterhalten zu lassen.

München - Richtig rund ging es am Samstag in der Glyptothek - und das bis spät in die Nacht. Wo sonst kann man schließlich so geballt die edlen Gesichter der Antike bewundern - noch dazu, wenn ein paar so richtig lebensecht wirken? Denn zwischen weiß glänzendem Marmor standen zur Feier des Tages auch lebensecht gestaltete Büsten. Und das war nur eines von vielen Angeboten: Die „Lange Nacht der Museen“ am Samstag war ein grenzensprengendes Event.

Lesen Sie auch: Münchner Kultur barrierefrei: Der große Test

Rund 90 Häuser waren mit von der Partie und lockten rund 22.000 Neugierige an. Die konnten für 15 Euro nach Lust und Laune in den beteiligten Museen, Kirchen, Hotels (Mariandl) stöbern, staunen, große Augen machen. Viele nutzten die Gelegenheit, um mal wieder eines der „großen“ Häuser zu besuchen. Laut Staatsgemäldesammlungen landete über die Hälfte der Kultur-Nachtschwärmer in der Pinakothek der Moderne, der Neuen Pinakothek und dem Museum Brandhorst. Ganz genau waren es 12.039 Gäste.

Staunen in der Glyptothek bei der „Langen Nacht der Museen“: Besucher bewundern einen sehr lebensechten Kaiser Hadrian, der an der Bayerischen Theaterakademie entstanden ist.

Wittelsbacherplatz diesmal als Knotenpunkt

Knotenpunkt war diesmal nicht der Odeonsplatz, sondern der Wittelsbacherplatz ein paar Schritte weiter. Hier gab es den zentralen Servicepoint, von hier aus starteten Tausende mit dem Faltplan in die Nacht. Wer nach Torschluss um 2 Uhr morgens noch immer nicht genug hatte, kam mit dem Ticket auch in den Bayerischen Hof und konnte das Erlebte noch ausgiebig beratschen, begießen und seiner Stimmung in Tanzschritten Ausdruck verleihen.

Auch interessant: Geschäftsführung vom Haus der Kunst wird erweitert

Mit dabei war auch das im Februar eröffnete MUCA (Museum of Urban and Contemporary Art) an der Hotterstraße. Eine gelungene Werbung für alle Häuser war die Lange Nacht auf jeden Fall. Vielleicht schaut ja der eine oder andere auch unterm Jahr mal wieder vorbei.

Heiß begehrt: eine Fahrt in einem der zahlreichen Oldtimer, hier vorm Verkehrsmuseum.

Matthias Bieber

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Stress am Montagmorgen: Eine Umleitung - und mehrere Zugausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Stress am Montagmorgen: Eine Umleitung - und mehrere Zugausfälle
Stadtlauf: 16.500 Münchner laufen sich heiß - auch ein Ski-Star macht mit
Sie keuchten schwer, aber ihre Blicke waren glücklich! Über 16.500 Münchner haben am Sonntag beim 40. Jubiläums-Stadtlauf alle Kräfte mobilisiert.
Stadtlauf: 16.500 Münchner laufen sich heiß - auch ein Ski-Star macht mit
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Tarif-Einigung bei der MVG: Die Beschäftigten des Öffentlichen Nahverkehrs in München werden künftig besser bezahlt.
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.