Leiharbeiter sollen nur Produktionsspitzen abfangen, aber keine Stamm-Arbeitsplätze ersetzen. Foto: dpa

Zeitarbeit: Missbrauch der Billig-Arbeiter nimmt zu

München - Die Zeitarbeit ist in die Kritik geraten. Einige Unternehmen missbrauchen das Instrument, um Niedriglöhne durchzusetzen. In München steigt die Zahl der Leiharbeiter stetig. Gewerkschaftsvertreter kennen auch hier Fälle von Lohndumping.

„Wir haben momentan mit einem schlechten Image zu kämpfen“, räumt Kai Thiele, Sprecher des Bundesverbands Zeitarbeit (BZA) für die Region Süd, ein. Von den schwarzen Schafen der Branche möchte er sich mit seiner Agentur „World of Staff“ distanzieren. „Zeitarbeit soll den Unternehmen bei Produktionsspitzen helfen“, erklärt er.

Dass das von einigen Unternehmen aber offenbar ausgenutzt wird, beobachtet der Münchner DGB-Vorsitzende Christoph Frey mit wachsender Sorge. „Es gibt auch in München einige Betriebe mit hohen Leiharbeiterquoten“, berichtet Frey. So habe beispielsweise ein Elektrounternehmen bis Ende 2008 fast ein Drittel seiner Belegschaft über eine Zeitarbeitsfirma angestellt. Anfang 2009 – als die Wirtschaftskrise das Unternehmen fest im Griff hatte – wurden die mehr als 400 Leiharbeiter auf einen Schlag entlassen.

Dieses Beispiel zeigt auch, wie unsicher die Arbeitsplätze der über 13 700 Zeitarbeitnehmer in München sind: In schlechten Zeiten sind sie die Ersten, die entlassen werden – auch wenn Kai Thiele dagegen hält: „Zeitarbeitnehmer haben die gleiche Kündigungsfrist wie die festangestellten – nämlich vier Wochen.“ IG-Metall-Chef Michael Leppek weiß dennoch über die Entlassenen des besagten Unternehmens zu berichten: „Die wurden alle direkt zur Arbeitsagentur durchgereicht.“

In anderen Fällen sei es auch vorgekommen, dass Mitarbeiter aus Unternehmen der Metallbranche entlassen und drei Monate später über eine Zeitarbeitsfirma wieder eingestellt wurden. Dabei handele es sich aber nur um Einzelfälle“, versichert der IG-Metall-Chef.

Leiharbeiter werden aber nicht nur in der Produktion, sondern mittlerweile auch verstärkt im Dienstleistungssektor und in der Verwaltung eingesetzt. Nach Angaben des BZA mache dieser Anteil mittlerweile 31 Prozent aus. Gerade im kaufmännischen und Pflegebereich würden gerade verstärkt Zeitarbeiter gesucht, sagt Thiele.

Dass seit 2003 die Zahl der Arbeiter auf Zeit in München stetig steigt, findet DGB-Chef Christoph Frey „noch nicht so dramatisch“. Jedoch sehen die Gewerkschaften die Gefahr, dass sich im wirtschaftlichen Aufschwung die Zahl der Jobs für Leiharbeiter „sogar verdoppelt“, sagt Frey. Unternehmen würden viele der weggefallenen Arbeitsplätze durch billigere Leiharbeiter ersetzen.

„Die verdienen gar nicht so viel weniger“, wendet Kai Thiele ein. Ein Uni-Absolvent habe bei ihm immer noch zwischen 1600 bis 1800 Euro netto in der Tasche. Doch IG-Metall-Chef Leppek ist ganz anderer Meinung: „Sowohl ein ungelernter Montagehelfer als auch ein Ingenieur bekommen als Grundgehalt die Hälfte dessen, was ein Festangestellter bekommt.“ Mit steuerfreien Leistungen wie Fahrtkostenerstattung oder Verpflegungsgeld könnte das Netto-Einkommen dann aufgestockt werden. „Mit den Billiglöhnen wird dann auch die Stammbelegschaft unter Druck gesetzt“, sagt Leppek.

Deshalb kämpft der Gewerkschaftsbund heute für bessere Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter. Ein kleiner Erfolg: Am Dienstag einigten sich BZA und DGB auf eine Lohnerhöhung von je 2,5 Prozent zum 1. Mai 2010 und 2011.

Kerstin Lottritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein S-Bahnverkehr in der Münchner Innenstadt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Für langjährige Fahrgäste der Münchner S-Bahn ist es nichts Neues: Wegen Bauarbeiten fahren am Wochenende auf der Stammstrecke keine Züge.
Kein S-Bahnverkehr in der Münchner Innenstadt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Lange Nacht der Museen: Das sind die besten Tipps
Zur Langen Nacht der Münchner Museen haben wir das Programm durchstöbert und Tipps zusammengestellt. Zu sehen und erleben gibt es jede Menge.
Lange Nacht der Museen: Das sind die besten Tipps
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Berufstätige, die im Untergrund unterwegs sind, kennen es sehr gut: Regelmäßig sind die U-Bahnen zu voll. Die Rathaus-CSU will nun ein neues Infosystem an den …
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Auto brennt in Parkhaus mitten in München - Feuerwehr und Polizei stehen vor einem Rätsel
Am Freitagnachmittag ist es Feuerwehrangaben zufolge in einem Parkhaus in der Balanstraße zu einem Pkw-Brand gekommen. 
Auto brennt in Parkhaus mitten in München - Feuerwehr und Polizei stehen vor einem Rätsel

Kommentare