+
Muss sich wegen versuchten Mordes verantworten: Sandra N. hat vor dem Käferzelt einen Mann niedergestochen.

Wegen uneidlicher Falschaussage

Im Prozess um Wiesn-Messerattacke: Zeuge verhaftet

  • schließen

München - Ein Zeuge wird während des Prozesses gegen die Messerstecherin von der Wiesn verhaftet. Grund: Er lässt sich vor Gericht zu einer uneidlichen Falschaussage verleiten.

Paukenschlag im Prozess um die Messerstecherei am Käferzelt! Seit Ende Mai steht Millionärsgattin Sandra N. (34, Name geändert) wegen versuchten Mordes vor Gericht. Sie hatte die Tat gestanden - aber behauptet, zuvor von Tom P. (Name geändert) bedrängt worden zu sein, den sie niedergestochen hatte. Diese Version bestritten bislang alle Zeugen. Bis auf einen Geschäftsmann, der erst nach Prozessbeginn aufgetaucht war und den Messerstreit beobachtet haben will.

Jedoch: Noch während seines Auftritts wurde Ralf E. (Name geändert) am Dienstagnachmittag abgeführt! Staatsanwältin Melanie Lichte ließ ihn verhaften. Der Grund: uneidliche Falschaussage.

Opfer soll Täterin an Schultern gepackt haben

Das Käferzelt auf der Wiesn.

Was war passiert? Ralf E., der in München zur Welt kam und heute in Zürich lebt, hatte am Abend der Tat angeblich ebenfalls auf dem Oktoberfest gefeiert. Er war alleine unterwegs gewesen und sagte aus, er habe sich einer Gruppe Engländer angeschlossen - und später genau gesehen, wie Tom P. (34, Name geändert) die Millionärsgattin im Streit an den Schultern gepackt hatte. Ein entscheidendes Detail im Prozess! Denn genau so hatten die Verteidiger von Sandra N. versucht, die Messerstiche als eine Notwehr-Situation zu rechtfertigen.

An Rechtsmediziner Wolfgang Eisenmenger stellte Ralf E. den Angriff sogar nach, verstrickte sich später aber in Widersprüche - so sehr, dass er schließlich selbst hinter Gitter musste. "Das kam für uns aus heiterem Himmel", sagt Verteidiger Steffen Ufer. Am Donnerstag hatte Ralf E. seinen Haftprüfungstermin. Der Prozess gegen Sandra N. dauert an.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
In München sind am Samstag rund 3000 Menschen beim March for Science auf die Straße gegangen - am Sonntagmorgen demonstrierten 1500 Personen gegen die Asylpolitik.
München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Zwei Exhibitionisten haben die Polizei am Freitagabend auf Trab gehalten. Beide Männer onanierten in der Öffentlichkeit. Ein Mann fiel sogar öfter auf.
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
München - Am Welttag des Buches nennt Franz Klug von der ältesten Buchhandlung Münchens acht Bücher, die Sie lesen sollten. Der Buchhändler hat gute Gründe für seine …
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Sie leisten ihre Arbeit meist „still und leise“. Doch den 70 Helferkreisen aus ganz Oberbayern geht die aktuelle Politik gegen den Strich. Sie protestieren.
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich

Kommentare