+
Samira P. (59) vor dem Landgericht.

Vor Gericht

Hellseherin zockt die Kasse ab!

  • schließen

München - Hellseherin Samira P. betrog ihre Krankenversicherung. Die fordert die nun ihr Geld zurückfordert. Der Streitwert im Zivilprozess: 206.495 Euro.

Ihren Kunden sagt sie nachts die Zukunft voraus. Ihr eigenes Schicksal hatte sie so wohl nicht vorhergesehen: Am Dienstag musste Kartenlegerin Samira P. (59, Name geändert) vors Landgericht. Sie hatte ihre Krankenversicherung betrogen, die nun ihr Geld zurückfordert. Der Streitwert im Zivilprozess: 206 495 Euro.

196 Abrechnungen hatte P. insgesamt eingereicht. Jede einzelne umfasste mehrere Rezepte, die die Hellseherin von Ärzten ausstellen ließ. „Ich leide an Asthma und habe Herzprobleme“, sagt sie. „Die Medikamente habe ich mir teilweise günstiger im Ausland besorgt und den Restbetrag erstatten lassen. Meine Apothekerin hatte mir das so erklärt“, sagt sie.

Das Amtsgericht Dachau sah das anders und verurteilte P. wegen Versicherungsbetrugs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung, die Verteidiger Lutz Libbertz ausgehandelt hatte. Er vertrat sie am Dienstag auch am Landgericht und kritisierte: „Die Versicherung hätte das viel eher bemerken müssen, dann wäre der Schaden auch geringer ausgefallen.“ Ganz konkret: Samira P. hatte die Rezepte handschriftlich verändert – und danach erst eingereicht. Angeblich „aber unbeabsichtigt“, beteuert sie.

Trotzdem muss sie nun zahlen. Nach einem gerichtlichen Vergleich sind insgesamt 100.000 Euro fällig. 50.000 Euro bis Ende September – und wenn Samira P. danach über fünf Jahre hinweg monatlich 500 Euro abstottert, wird ihr der Rest (20.000 Euro) erlassen.

Im Prozess schnauft Samira P. hörbar. Von dem Geld soll sie Champagnerpartys für ihre Freundinnen geschmissen haben. Um es zurückzuzahlen, muss sie nun noch härter arbeiten. „Ich fange um 23 Uhr abends an. Ab da rufen mich viele Kunden bis spät in die Nacht an und bitten um Rat bei Problemen in der Partnerschaft.“ Monatlich verdient die Hellseherin damit 1100 Euro, die die Hotline ihr anteilig auszahlt.

Am Ende ging der Prozess für sie also noch gut aus. „Ich bin sehr froh“, sagt Samira P.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr
Radl rein, Autos raus: Die Grünen wollen in München zügig die Verkehrswende herbeiführen - mit Hilfe eines Bürgerbegehrens. Umweltverbände sympathisieren mit der Idee, …
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr

Kommentare