+++ Eilmeldung +++

Bei TV-Arbeiten zusammengebrochen: SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot

Bei TV-Arbeiten zusammengebrochen: SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot
+
Unterwegs nach Tegernsee? Wer bei der Bahn einsteigt, zahlt drauf.

Zugfahrt nach Tegernsee mit Bahn und BOB: Gleiche Strecke, verschiedene Preise

München - Die Deutsche Bahn verlangt für die Zugfahrt nach Tegernsee mehr Geld als die Oberlandbahn BOB. BOB-Tickets verkauft die Bahn freilich nicht.

Wer mit dem Zug vom Tegernsee nach München will, fährt gut und preiswert mit dem Kombi-Ticket der privaten Eisenbahngesellschaft BOB und dem Münchner Nahverkehrsverbund MVV. Umgekehrt aber wird es teuer, denn da bestimmt die Deutsche Bahn den Fahrpreis. Der Einzelreisende zahlt 40 Prozent mehr, nämlich 21 statt 15 Euro. Auch von Gruppen bis zu fünf Personen fordert die Deutsche Bahn mehr als die BOB - 29 statt 23 Euro. Diese Kluft zwischen den Tarifen entspringt dem Standard-Angebot der Bahn für regionale Verbindungen, dem sogenannten "Bayern-Ticket". Das Problem: An Automaten der Bahn sind die günstigeren BOB-Tickets nicht erhältlich.

Auf diese fatale Situation hat jetzt Stadtrat Georg Kronawitter (CSU) hingewiesen, und der Münchner Wirtschaftsreferent Dieter Reiter (SPD) machte sich kundig. Sein Eindruck: „Grundsätzlich“ sei eine Vereinbarung möglich - aber erst "nach eingehender Prüfung".

Die Regionalbahn BOB (Bayerische Oberlandbahn) hat im Zuge der Liberalisierung des Bahnverkehrs über den Weg der Ausschreibung einige Strecken ergattern können, die einst Domäne der DB waren. Das Netz ist überschaubar, bietet aber Berufspendlern und Ausflüglern akzeptable Bedingungen. Die Gesetzgeber hatten die Tür zum Wettbewerb aufgestoßen - auch auf der Schiene.

Die nun im Rathaus angesprochene Thematik zielt darauf ab, dass die Deutsche Bahn an ihren Automaten auch BOB- und MVV-Tickets ausgibt. Die "BOB-Lenker" haben ihre Automaten an ihren Strecken, aber eben nicht an den Stationen, die allein die DB bedient. So fällt mancher Fahrgast aus allen Wolken, wenn ihm der Preisunterschied zwischen Hin- und Rückfahrt ins Auge sticht.

Münchens Wirtschaftsreferent Dieter Reiter geht trotz der alten Rivalitäten zwischen Bahn und Oberlandbahn davon aus, dass es in dieser Angelegenheit zu einer tragfähigen Vereinbarung kommen kann.

Die BOB bedient Lenggries, Bayrischzell und Tegernsee. Weitere Stationen sind Bad Tölz und Miesbach. Die Jungfernfahrt der Triebwagen hatte schon 1988 stattgefunden. Pannen mit langen Wartezeiten auf freier Strecke blieben nicht aus, sind aber inzwischen selten geworden.

Die Bahn-Pressestelle ließ verlauten: "Wenn jemand bei uns seine Karten verkaufen will, muss er zu uns kommen. Schon jetzt kann jeder von uns Tickets zu allen BOB-Bahnhöfen bekommen." Aber bisher eben nicht die günstigeren. ege

Auch interessant

Kommentare