+

Wegen Instandhaltungsarbeiten

Münchner S-Bahn-Stammstrecke ein ganzes Wochenende gesperrt

Diese Nachricht werden die vielen Pendler wohl nur sehr ungern zur Kenntnis nehmen: Die Münchner S-Bahn-Stammstrecke wird schon bald für ein ganzes Wochenende gesperrt sein.

München - Münchens S-Bahn-Fahrer brauchen vom 12. bis zum 15. Mai starke Nerven! Die Stammstrecke wird in dieser Zeit 54 Stunden lang gesperrt - zwischen Pasing und dem Ostbahnhof verkehrt dann kein einziger Zug. Und diese Wochenend-Sperrung soll kein Einzelfall bleiben: Künftig will die Bahn den Zugverkehr zweimal im Jahr für ein Wochenende lahmlegen - immer im Mai und im Oktober. An diesen festen Terminen sollen dann regelmäßig anfallende Instandhaltungsmaßnahmen in einem Rutsch durchgeführt werden.

Los geht’s am Freitagabend, 12. Mai, gegen 22.45 Uhr. Erst am Montag. 15. Mai, sollen dann ab 4.30 Uhr in der Früh die Züge wieder planmäßig über die Stammstrecke rollen. Die Zwischenzeit nutzt die Bahn für „eine Fülle von Maßnahmen“, wie Bahn-Sprecher Bernd Honerkamp der tz erklärte. Dabei gehe es vor allem um Instandhaltungsarbeiten und die Inspektion des Tunnels. „Bei der Gelegenheit werden dann alle Wände gründlich abgeklopft“, so Honerkamp. Vom Sperrengeschoss abwärts wird der Zugang zu den Bahngleisen nicht möglich sein. Weitere Details zu den Arbeiten will die Bahn Anfang kommender Woche nennen.

Busse verkehren als Schienenersatzverkehr

Als Alternative zur S-Bahn soll auf der Stammstrecke ein Schienenersatzverkehr mit dem Bus angeboten werden. Die Busse fahren - bis auf den Marienplatz - alle Haltestellen der Stammstrecke an. Statt über den Marienplatz werden die Busse über den Odeonsplatz geleitet.

Die Wochenend-Sperren sollen die Instandsetzungsarbeiten am Herzstück der Münchener S-Bahn effektiver als bisher machen. „Wir können die Arbeiten dann am Stück ausführen“, so Bahn-Sprecher Honerkamp. Bisher hatte man die Wartungsarbeiten auf mehrere Nächte im Jahr verteilt - dann mussten die Absperrungen immer wieder neu aufgebaut und Maschinen und Arbeiter immer wieder neu an den Einsatzort gebracht werden. Auch für die Fahrgäste sieht der Bahn-Sprecher Vorteile: „Auf so ein Wochenende können sich die Kunden besser einstellen als auf die vielen Nächte, auf die wir die Wartungsarbeiten bisher verteilen mussten“, so Honerkamp. Zuletzt war die Stammstrecke im August 2013 an gleich vier Wochenenden gesperrt worden.

Marc Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger um die Bürgerbüros: So will das KVR gegen das Chaos vorgehen
Lange Schlangen, nervige Wartezeiten: Ein Besuch im Bürgerbüro wird häufig zur Geduldsprobe. Im Stadtrat soll nun ein neues Standortkonzept beschlossen werden – mit mehr …
Ärger um die Bürgerbüros: So will das KVR gegen das Chaos vorgehen
Hier gibt es die besten Weihnachtsstollen in München und Umgebung
Butter, Nuss und Mandelkern: Alle Jahre wieder testet die Bäcker-Innung München und Landsberg die Weihnachtsstollen - in einer eigenen Stollenprüfung seit 1982. …
Hier gibt es die besten Weihnachtsstollen in München und Umgebung
Ein Rundgang durch Münchens Problemviertel
Eine Gegend kippt: Drogen, Dreck und illegale Prostitution – die Menschen im Bahnhofsviertel sorgen sich um ihre sonst so wuselige Gegend. Viele Anwohner haben das …
Ein Rundgang durch Münchens Problemviertel
Zwei Männer rasten in S-Bahnen aus und attackieren Kontrolleure
Die Fahrscheinkontrolleure wollten am Samstag nur ihre Arbeit erledigen. Doch zwei Männer wollten das nicht akzeptieren - und sorgten für mächtig Ärger.
Zwei Männer rasten in S-Bahnen aus und attackieren Kontrolleure

Kommentare