Zwei Drittel der Bayern begrüßen Rauchverbot

München - Trotz aller Querellen zwischen Wirten und Politik: Fast zwei Drittel der bayerischen Bevölkerung befürworten das seit 1. Januar geltende Nichtraucherschutzgesetz im Freistaat. Das zeigt eine Umfrage.

Nach Inkrafttreten des absoluten Rauchverbots in Gaststätten und Bierzelten äußerten 65 Prozent der Befragten grundsätzlich Zustimmung zu der gesetzlichen Regelung. 30 Prozent lehnten das Gesetz ab. Keine Meinung zu dieser Frage hatten 5 Prozent.

Für die Studie wurden im Auftrag des Radiosenders Bayern 1 zwischen dem 9. und 17. Januar 1000 Erwachsene bevölkerungsrepräsentativ in ganz Bayern befragt, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Donnerstag in München mitteilte.

Frauen bewerteten das Rauchverbot überdurchschnittlich positiv: 71 Prozent stimmten der Regelung zu. Bei den Männern waren es 59 Prozent. Von den Männern gab fast jeder Dritte an zu rauchen, von den Frauen nur jede Fünfte. Insgesamt liege der Anteil der regelmäßigen oder gelegentlichen Raucher in Bayern bei etwa 25 Prozent, ergab die Umfrage.

Raucher beurteilten das neue Gesetz deutlich kritischer: 75 Prozent lehnten es ab. Knapp 19 Prozent begrüßten es. Von den Nichtrauchern lehnten 15 Prozent das generelle Rauchverbot ab. 81 Prozent äußern Zustimmung.

Gespalten äußerten sich die Bayern bezogen auf das Rauchverbot speziell in Bierzelten. 52 Prozent der Volksfestbesucher haben damit kein Problem. Knapp 46 Prozent lehnen es dagegen ab. Und 51 Prozent geben an, ein Rauchverbot in Bierzelten wirke sich negativ auf die Stimmung aus.

Auch interessant

Kommentare