Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+

Neue Vorwürfe

Zweite Sex-Anklage gegen Ex-Chef der Musikhochschule

Der Ex-Leiter der Musikhochschule soll Frauen sexuell bedrängt haben. Zuerst ging es um zwei Mitarbeiterinnen und sexuelle Nötigung. Nun haben sich zwei weitere Frauen gemeldet - und eine der beiden wirft ihm sogar Vergewaltigung vor.

München - Wieder geht es um sexuelle Übergriffe - gegen den ehemaligen Präsidenten der Münchner Musikhochschule ist eine zweite Anklage erhoben worden. Während ein erstes Verfahren derzeit in zweiter Instanz vor dem Landgericht München verhandelt wird, geht es bei den neuen Vorwürfen abermals um zwei Frauen. Das teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Florian Weinzierl, am Donnerstag mit. Eine der beiden Frauen soll vergewaltigt worden sein, die zweite soll der heute 62-Jährige zwei Mal sexuell genötigt haben. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) hatte zuerst über die neue Anklage berichtet. Sie war laut Weinzierl bereits im vergangenen Dezember erhoben worden.

In dem laufenden Berufungsverfahren geht es um die Nötigung einer Professorin und einer Dozentin. Das Amtsgericht hatte den Mann im Fall der Professorin zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt, im Fall der Dozentin freigesprochen. Nun werden in der Berufung aber beide Fälle neu untersucht. Der Pianist und Musikwissenschaftler hatte Mitte März vor dem Landgericht erneut bestritten, die beiden Mitarbeiterinnen sexuell genötigt zu haben. Von ihm sei keine Bedrohung ausgegangen. Es habe auch kein direktes Abhängigkeitsverhältnis zwischen ihm und den Frauen gegeben.

Erst nach dem Urteil in diesem Fall soll entschieden werden, ob es einen weiteren Prozess wegen der weiteren Vorwürfe gibt. „Es wird das Berufungsverfahren abgewartet, dann wird über die Zulassung der Anklage entschieden“, sagte die Sprecherin des Oberlandesgerichts München, Andrea Titz. Ob es sich in dem neuen Verfahren bei den Frauen erneut um frühere Mitarbeiterinnen des Mannes handelt, ließen Gericht und Anklagebehörde offen.

Der Beschuldigte ist seit 2014 Rektor des Salzburger Mozarteums, lässt das Amt aber gegenwärtig bis zur rechtskräftigen Klärung seines Falls ruhen. Der verheiratete Vater von zwei Kindern hatte stets seine Unschuld beteuert, seine Verteidigung sprach von einer Vorverurteilung durch die Medien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank Kafka: So modern war die Alte Rotation noch nie
Modern in die Zukunft bei Merkur.de und tz.de: Am Mittwochabend stellte Michael Noll, Mitentwickler der Technologie Kafka, die digitale Zukunft für Unternehmen vor. Der …
Dank Kafka: So modern war die Alte Rotation noch nie
Wie geht es den Münchner Vereinen? Stadt startet Umfrage
Wie geht es Münchens Vereinen? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? Und wie kann kann ihnen geholfen werden? Antworten auf diese Fragen zu finden, ist das Ziel …
Wie geht es den Münchner Vereinen? Stadt startet Umfrage
Naya aus Hellabrunn lebt bald frei in der Mongolei
Eine Münchnerin in der wilden Mongolei: Przewalskipferd-Stute Naya durfte mit einigen Artgenossen zu einem Auswilderungsprojekt reisen. 
Naya aus Hellabrunn lebt bald frei in der Mongolei
Dieser Münchner hilft Bedürftigen mit einer simplen Idee
München - Wer sich einen Kaffee kauft, hat oft kein Problem, Geld für einen zweiten auszugeben. Davon geht Michael Spitzenberger in seinem Projekt „Brot am Haken“ aus - …
Dieser Münchner hilft Bedürftigen mit einer simplen Idee

Kommentare