+
So sollte der neue Bahnhof aussehen: Aber die Bahn muss extrem nachbessern.

Neuer Ärger um Mega-Projekt

Zweite Stammstrecke: Bahn setzt auf auf Geheimhaltung - dagegen geht Bürgerinitiative vor

  • schließen

Die Bahn kommt bei ihrem Mammutprojekt zweite Stammstrecke in München nicht zur Ruhe. Nun gibt es Knatsch mit einer Bürgerinitiative.

München - Und wieder gibt’s Wirbel um die zweite S-Bahn-Stammstrecke: Hat die Bahn bei der Genehmigung des Mammutprojekts getrickst? Das sehen jedenfalls einige Haidhausener so. Um was es geht? Um die im vergangenen Jahr durch unsere Zeitung aufgedeckten Umplanungen am Hauptbahnhof. Der neue Tiefbahnhof für die neue Stammstrecke soll um 80 Meter nach Westen verschoben werden. Die Folge: Eigentlich geplante Zugänge an der Schützenstraße, also in Richtung Stachus, entfallen ersatzlos.

Beunruhigt durch diese - von der Bahn nur stückchenweise veröffentlichten - Details hat die Bürgerinitiative Haidhausen vor Kurzem an die Münchner Außenstelle des Eisenbahn-Bundesamtes geschrieben und eine erneute Planfeststellung verlangt. Eine Planfeststellung bedeutet, dass auch die Anlieger gehört werden müssten und ein öffentliches Anhörungsverfahren notwendig wäre. „Aus unserer Sicht“ stellten die Planänderungen „eine Neuplanung dar“, begründet BI-Sprecher Walter Heldmann die Forderung. Er sieht vor allem die Gefahr von Mängeln beim Brandschutz.

Bahn sieht eine Planänderung „von unwesentlicher Bedeutung“

Die Bahn will die Änderungen jedoch lieber nicht öffentlich abhandeln. Sie beruft sich auf das Verwaltungsverfahrensgesetz, nach dem bei einer Planänderung „von unwesentlicher Bedeutung“ kein Anhörungsverfahren und keine öffentliche Bekanntgabe des erneuten Planfeststellungsbeschlusses notwendig seien. Die Kritiker sehen das anders, von „unwesentlich“ könne hier nicht die Rede sein, betonte unter anderem auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Runge. Es müsse eine neue Planfeststellung geben.

Für die zweite Stammstrecke sollen fünf Bahnhöfe umgebaut werden. Ab Mai wird der Hauptbahnhof teilweise zur Sperrzone - das beginnen die entsprechenden Bauarbeiten. Derweil plant ein britischer Bahn-Riese seinen Einstieg in Bayern.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Trauer in der Iberl-Bühne: Wolfgang Freundorfer ist gestorben. Der Schauspieler war auch in ARD-Serien zu sehen. Die Trauer ist groß.
Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Weil die Zahl der Anträge auf Sozialwohnungen extrem hoch geworden ist, greift das Amt für Wohnen und Migration zu einer drastischen Maßnahme.
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Deutsche Bahn erlebt PR-Desaster: Schaffnerin verweigert Schwangeren Hilfe
Eine Bahn-Schaffnerin verweigert einer jungen Mutter mit Kinderwagen Hilfe. Über den Ärger twittert die Schwangere. Die Antwort der Bahn macht sprachlos.
Deutsche Bahn erlebt PR-Desaster: Schaffnerin verweigert Schwangeren Hilfe
„Schäme mich so sehr“: Pfleger soll Seniorin im Heim missbraucht haben - nun steht er vor Gericht
Wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs muss sich ein Pfleger vor Gericht verantworten. Der 55-Jährige soll sich im Heim gegenüber einer Seniorin strafbar gemacht haben.
„Schäme mich so sehr“: Pfleger soll Seniorin im Heim missbraucht haben - nun steht er vor Gericht

Kommentare