Zweite Stammstrecke auf der Kippe

München - Der Bau des geplanten zweiten S-Bahn-Stammstreckentunnels in München wird immer ungewisser.

Weil das auf zwei Milliarden Euro taxierte Projekt vom bayerischen Verkehrsministerium als Vorhaben für die Olympischen Winterspiele 2018 geführt wird, wolle der Bund erst nach der Entscheidung zu Olympia am 6. Juli in Durban über eine mögliche Finanzierung verhandeln, hieß es aus hohen CSU-Kreisen. Unklar blieb bisher, was geschieht, sollte München den Zuschlag für die Winterspiele nicht erhalten.

Die zweite Stammstrecke mit einem sieben Kilometer langen Tunnel zwischen der Donnersbergerbrücke und dem Ostbahnhof gilt als Eckpfeiler eines Bahnknoten-Konzepts für den Großraum München. Die Finanzierung der Röhre sollen sich nach Plänen von Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) Bund und Freistaat teilen. Ob aber Zuschüsse aus Berlin in der erhofften Höhe von rund einer Milliarde Euro fließen, gilt als fraglich. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat im Topf zur Finanzierung des Nahverkehrs zu wenig Geld. Zeils Plan ist es nun, Geld über ein „Sonderbudget Olympia“ locker zu machen.

Diese Verhandlungen liegen nach Informationen des Münchner Merkur nun aber auf Eis. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums erklärte lediglich, dass für Verhandlungen über Zuschüsse ein Finanzierungsantrag aus Bayern notwendig sei. „Der Antrag liegt aber noch nicht vor.“

Das Vorhaben gerät nun unter Zeitdruck. Um den Tunnel vor eventuellen Winterspielen in Betrieb nehmen zu können, sollten Vorabmaßnahmen am Marienhof bereits im April begonnen werden. Laut Ministerium sind die Arbeiten aber „noch nicht verbindlich vereinbart“. Sie könnten jedoch zunächst vom Freistaat finanziert werden. Mit den Hauptbaumaßnahmen werde planmäßig im Frühjahr 2012 begonnen, hieß es. Eine Fertigstellung des Tunnels bis Olympia 2018 sei „weiterhin möglich“.

„Es wird immer enger“, verlautete indes aus CSU-Kreisen. Zeil halte aber „krampfhaft“ an dem Olympia-Termin fest, damit die Chance auf eine Finanzierung gewahrt bleibe.

mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in München: Park Café geht drastischen Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident...“
Besonders die Gastronomie ist von der Coronavirus-Krise stark betroffen - manche haben bereits aufgegeben. Jetzt zieht ein Kult-Lokal aus München drastische Konsequenzen.
Coronavirus in München: Park Café geht drastischen Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident...“
Trotz Corona-Lockerungen: Münchner Kult-Wirt überrascht mit Entscheidung - „nach langen Überlegungen ...“
Das Warten vieler Menschen hat am Montag (18. Mai) ein Ende: Die Biergärten dürfen in Bayern wieder öffnen. Eine Kult-Brauerei aus München hat jetzt überrascht: Sie …
Trotz Corona-Lockerungen: Münchner Kult-Wirt überrascht mit Entscheidung - „nach langen Überlegungen ...“
München: Freibäder öffnen schon bald - doch eine Corona-Regelung wird vielen ein Dorn im Auge sein
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
München: Freibäder öffnen schon bald - doch eine Corona-Regelung wird vielen ein Dorn im Auge sein
Corona-Demo in München: Protesten geht die Luft aus - Stadt schreitet gegen verstörende Symbolik ein
In München soll eine weitere „Corona-Demo“ auf der Theresienwiese stattfinden. Es geht um die vermeintliche Beschneidung der Grundrechte. Die Veranstalter beklagen …
Corona-Demo in München: Protesten geht die Luft aus - Stadt schreitet gegen verstörende Symbolik ein

Kommentare