Beschluss gefasst

Zweite Stammstrecke: Tunnelbau könnte noch heuer beginnen

München - Der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München kann möglicherweise noch heuer beginnen. Der entsprechende Planfeststellungsbeschluss ist gefasst - doch dem Baubeginn steht noch eine Sache im Weg.

Das Eisenbahnbundesamt hat nach Mitteilung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) den Planfeststellungsbeschluss für den östlichen Teilabschnitt der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München gefasst. Damit besteht für alle drei Abschnitte Baurecht. Noch heuer könnte laut Dobrindt mit dem Bau des Tunnels begonnen werden, der den Druck von der seit Jahren völlig überlasteten Stammstrecke nehmen soll. Was dem Baubeginn noch im Weg steht, ist eine Finanzierungsvereinbarung zwischen Bundesverkehrsministerium, Freistaat Bayern, der Bahn sowie der Landeshauptstadt. Zuletzt war von Gesamtkosten in Höhe von 3,1 Milliarden Euro die Rede gewesen.

Derzeit laufen Ausschreibungen für Bauvorarbeiten. Im Mai werden erste Ergebnisse erwartet. Auf dieser Grundlage will die Bahn ihre Kostenberechnung aktualisieren. Anschließend sollen die Verhandlungen um die Finanzierung beginnen.

"Kein Limit" bei der zweiten Stammstrecke

Der Bundesverkehrsminister hatte im vorigen Jahr angekündigt, „kein Limit“ bei der zweiten Stammstrecke zu kennen und die benötigten Gelder zur Verfügung zu stellen. „Ich bin von der dringenden Notwendigkeit der zweiten Stammstrecke überzeugt und habe das Projekt von Beginn an unterstützt“, sagte Dobrindt am Montag dem Münchner Merkur. Vertreter des Freistaats hatten sich ebenfalls immer wieder für das Projekt ausgesprochen. Die Stadt will freiwillig 113 Millionen Euro aus dem Flughafen-Darlehen beisteuern.

Das Planfeststellungsverfahren für den fehlenden östlichen Trassenabschnitt zwischen Isar und Leuchtenbergring hatte sich in die Länge gezogen, da viele Anwohner betroffen sind und die Streckenführung mehrfach geändert werden musste. Die Bürger haben nun die Möglichkeit, den Planfeststellungsbeschluss zu beklagen. Für den Abschnitt Laim bis Stachus sind sieben Klagen beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof anhängig. Vor der Sommerpause will das Gericht diese verhandeln. Sollte der Bau noch heuer beginnen, könnten 2025 die ersten Züge durch den neuen Tunnel rollen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Eklat vor Metallica-Konzert: Fans beklagen „armseliges Verhalten“
Am Donnerstagabend wollen Metallica die Olympiahalle zum Beben bringen. Einige Fans dürfen das Spektakel wohl nicht miterleben - obwohl sie gültige Tickets besitzen.
Ticket-Eklat vor Metallica-Konzert: Fans beklagen „armseliges Verhalten“
Ärgernis auf Rädern: Darum kann die Stadt das Mietradl-Chaos nicht verhindern
Der Münchner hat sich längst an das Stadtbild mit vielen herumstehenden Leih-Rädern gewöhnt. Daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern. Denn der Stadt sind die …
Ärgernis auf Rädern: Darum kann die Stadt das Mietradl-Chaos nicht verhindern
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur meint: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser als das Oktoberfest. Hier erfahren Sie, warum.
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Gefährliche Backwaren! IHLE-Bäcker warnt Kunden im Großraum München und Augsburg
Die Landbäckerei Ihle warnt ihre Kunden vor Backwaren, die am Dienstag ausgeliefert wurden. 
Gefährliche Backwaren! IHLE-Bäcker warnt Kunden im Großraum München und Augsburg

Kommentare