Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar

Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar

Beschluss gefasst

Zweite Stammstrecke: Tunnelbau könnte noch heuer beginnen

München - Der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München kann möglicherweise noch heuer beginnen. Der entsprechende Planfeststellungsbeschluss ist gefasst - doch dem Baubeginn steht noch eine Sache im Weg.

Das Eisenbahnbundesamt hat nach Mitteilung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) den Planfeststellungsbeschluss für den östlichen Teilabschnitt der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München gefasst. Damit besteht für alle drei Abschnitte Baurecht. Noch heuer könnte laut Dobrindt mit dem Bau des Tunnels begonnen werden, der den Druck von der seit Jahren völlig überlasteten Stammstrecke nehmen soll. Was dem Baubeginn noch im Weg steht, ist eine Finanzierungsvereinbarung zwischen Bundesverkehrsministerium, Freistaat Bayern, der Bahn sowie der Landeshauptstadt. Zuletzt war von Gesamtkosten in Höhe von 3,1 Milliarden Euro die Rede gewesen.

Derzeit laufen Ausschreibungen für Bauvorarbeiten. Im Mai werden erste Ergebnisse erwartet. Auf dieser Grundlage will die Bahn ihre Kostenberechnung aktualisieren. Anschließend sollen die Verhandlungen um die Finanzierung beginnen.

"Kein Limit" bei der zweiten Stammstrecke

Der Bundesverkehrsminister hatte im vorigen Jahr angekündigt, „kein Limit“ bei der zweiten Stammstrecke zu kennen und die benötigten Gelder zur Verfügung zu stellen. „Ich bin von der dringenden Notwendigkeit der zweiten Stammstrecke überzeugt und habe das Projekt von Beginn an unterstützt“, sagte Dobrindt am Montag dem Münchner Merkur. Vertreter des Freistaats hatten sich ebenfalls immer wieder für das Projekt ausgesprochen. Die Stadt will freiwillig 113 Millionen Euro aus dem Flughafen-Darlehen beisteuern.

Das Planfeststellungsverfahren für den fehlenden östlichen Trassenabschnitt zwischen Isar und Leuchtenbergring hatte sich in die Länge gezogen, da viele Anwohner betroffen sind und die Streckenführung mehrfach geändert werden musste. Die Bürger haben nun die Möglichkeit, den Planfeststellungsbeschluss zu beklagen. Für den Abschnitt Laim bis Stachus sind sieben Klagen beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof anhängig. Vor der Sommerpause will das Gericht diese verhandeln. Sollte der Bau noch heuer beginnen, könnten 2025 die ersten Züge durch den neuen Tunnel rollen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-News: „Lautstarke Party“ ruft Münchner Polizei auf den Plan - Beteiligte (52 bis 66) geben mächtig Gas
Die Corona-Krise hält die Landeshauptstadt München weiter in Atem. In unserem News-Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen.
Corona-News: „Lautstarke Party“ ruft Münchner Polizei auf den Plan - Beteiligte (52 bis 66) geben mächtig Gas
Corona: Münchner schämt sich seine für Mutter, als diese nach Hause kommt - und zeigt der Welt, weshalb
Seine eigene Mama bloßstellen? Das macht niemand gern. Doch ein Anblick in Corona-Zeiten brachte einen Münchner nun zum Schämen.
Corona: Münchner schämt sich seine für Mutter, als diese nach Hause kommt - und zeigt der Welt, weshalb
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise
Der erste Coronavirus-Fall in Deutschland wurde Ende Januar in München registriert. Das scheint lange her. Virologe Prof. Alexander Kekulé warnte schon damals vor einer …
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
Ausgangssperre verhängt und Flüge gestrichen. Peru hat das ganze Land unter Quarantäne gestellt. Auch Münchner sind auf ihrer Reise in Südamerika gestrandet und sitzen …
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“

Kommentare