+
So sollte es aussehen: Die Pläne für den neuen Hauptbahnhof sahen vor, dass der Bahnsteig der zweiten Stammstrecke in gut 40 Metern Tiefe unter dem für die U1 und die U2 liegt. Doch nun muss die Haltestelle deutlich verschoben werden – auf diesem Bild links hinter das Bauwerk.

Unterirdische Haltestelle

2. Stammstrecke: Station am Hauptbahnhof falsch geplant?

  • schließen

Die Deutsche Bahn plant bei der zweiten Stammstrecke um. Betroffen ist das zentrale Bauwerk, der sogenannte Nukleus am Hauptbahnhof. Die Konsequenzen sind noch unabsehbar.

München - Nukleus ist lateinisch und bedeutet Kern. So nennt die Deutsche Bahn das wohl ambitionierteste Bauwerk, das im Zuge des Baus der zweiten Stammstrecke entstehen soll: ein über 41 Meter tiefer Koloss aus Beton und Stahl, der sich unter dem heutigen Vorplatz sowie der Haupthalle des Hauptbahnhofs in den Untergrund bohren soll. Ganz unten soll die Haltestelle der zweiten Stammstrecke entstehen (Arbeitstitel: Hauptbahnhof – Bahnhofplatz), mit einem breiten Mittelbahnsteig und zwei schmäleren Seitenbahnsteigen. Die „spanische Lösung“ nennen das Bahnleute, weil Fahrgäste, wie es in Spanien üblich ist, auf der einen Seite aus- und auf der anderen Seite einsteigen können.

Hat die Bahn bei der Planung etwas übersehen?

Doch offenbar hat die Bahn die Schwierigkeiten beim Bau unterschätzt: Vor allem die darüber liegende U-Bahn der Linien 1 und 2 ist ein bautechnisches Problem. Bei einer Vorausschreibung fand sich kein Unternehmen, das den Nukleus bauen würde. Daher soll der neue S-Bahn-Halt mit seinen 210 Meter langen Bahnsteigen nun nach Westen verschoben werden, wie eine Bahnsprecherin bestätigt. Dann würden nur noch die beiden getrennten Tunnelröhren der zweiten Stammstrecke unter der U1/U2 liegen. Um wie viele Meter genau die Haltestelle verschoben wird, wollte die Bahn trotz wiederholter Nachfrage nicht bekanntgeben.

So soll die 2. Stammstrecke verlaufen. 

Die zweite Änderung ist ebenfalls gravierend: Der Fußgänger-Zugang vom Nukleus zur Schützenstraße/Stachus wird gestrichen, bestätigte die Bahnsprecherin. Auf der Homepage, die die Bahn für die zweite Stammstrecke eingerichtet hat, wird der Seitenarm noch wie folgt erwähnt: „Über einen neuen Ostzugang ist zudem der Stachus auf kurzem Wege erreichbar.“ Dass er nun entfallen soll, empört den Grünen-Landtagsabgeordneten Martin Runge: „Das wäre eine Verschlechterung für werktäglich tausende von Fahrgästen“, sagte er unserer Zeitung. Denn die zweite Stammstrecke hat keinen eigenen Bahnhof am Stachus. Fahrgäste der S1 und der S6 auf dem Weg zum Shoppen in der Fußgängerzone hätten künftig das Nachsehen. Denn ihre S-Bahnen fahren nach Fertigstellung der Röhre ausschließlich im neuen Tunnel. Das wäre ab Ende 2026.

Welche Folgen hat das für den Bau der 2. Stammstrecke?

Allerdings steht hinter dem Zeitplan nun ein Fragezeichen. Die Bahn muss die Planänderung genehmigen lassen. Zuständig ist dafür das Eisenbahnbundesamt (EBA). Die Bundesbehörde bestätigt unserer Zeitung, dass die Bahn die Änderung schon Ende 2017 beantragt hat. „Bei der Eingangsprüfung hat sich gezeigt, dass die Antragsunterlagen in einigen Punkten nicht vollständig waren bzw. der Überarbeitung bedurften.“ Nachbesserungen seien angefordert, so EBA-Pressesprecher Moritz Huckebrink weiter. Erst dann könne entschieden werden, welches Genehmigungsverfahren notwendig sei.

Lesen Sie auchDas passiert 2018 beim Stammstrecken-Bau

Das ist ein entscheidender Punkt: Wenn das EBA die Änderung als gravierend einstuft, dann kann sie eine Art verkürztes Planfeststellungsverfahren verordnen – dann könnten Anlieger Einwendungen anmelden, die öffentlich erörtert werden müssten. Das wäre ein zeitaufwendiges und teures Verfahren, auf das aber der gewiefte Stammstrecken-Gegner Martin Runge drängt. Er ist sich sicher: Die „Jubelmeldung“ von Ende März, als die Bahn im Gerichtsstreit mit der Bürgerinitiative Haidhausen das „endgültige Baurecht“ verkündete, war verfrüht.

2. Stammstrecke: Wo die Stadt überall aufgerissen wird

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.