Baustart im Osten

Letzte Streitigkeiten beigelegt: Baurecht für gesamte zweite S-Bahn-Stammstrecke

München - Mehr als einen Monat nach den letzten Prozessen um den Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München gibt es nun für die gesamte Strecke gültiges Baurecht.

Im Februar hatten sich Anwohner und die Deutsche Bahn auf Vergleiche geeinigt. Dafür bestand aber noch eine Widerrufsfrist bis Ende März. Von Seiten der Kläger sei jetzt bestätigt worden, dass sie davon keinen Gebrauch machen werden, teilte Bayerns Bau- und Verkehrsministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag mit. Damit seien die letzten Streitigkeiten beigelegt.

„Endlich haben wir für den gesamten Streckenverlauf der zweiten Stammstrecke rechtsgültiges Baurecht. Die Deutsche Bahn kann nun auch im östlichen Planfeststellungsabschnitt von der Isar bis zum Leuchtenbergring mit den Bauarbeiten starten“, sagte Aigner.

Anwohner und eine Wohnungseigentümergemeinschaft hatten vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof unter anderem wegen unzureichenden Schutzes vor Lärm in der Bauphase im Ostabschnitt geklagt. Sie erwirkten in zwei Vergleichen einen aktiven Schallschutz beziehungsweise die Zusage, bestimmte Innenraumpegel einzuhalten.

In Dutzenden Verfahren hatten sich Anwohner und Gegner gegen das Projekt gewehrt, teils wurde das Eisenbahn-Bundesamt zu Schutzauflagen verpflichtet. Zu einem von Gegnern gewünschtem Stopp des Mega-Projekts führten die Prozesse nicht.

Nach jahrelanger Planung hatte im April vergangenen Jahres mit dem ersten Spatenstich der Bau begonnen. Das rund vier Milliarden Euro teure größte Schienenprojekt des Freistaats soll die Kapazitäten der chronisch überlasteten Strecke durch die Münchner Innenstadt fast verdoppeln. Kernstück ist ein sieben Kilometer langer Tunnel, der bis zu 40 Meter unter der Erde verlaufen wird. 2026 sollen die ersten S-Bahnen rollen. Gegner kritisieren das Projekt als Milliardengrab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sauerei in Münchner Schlachthof - Panne sorgt für mächtig Kopfschütteln
Zu einer wirklich ärgerlichen Panne kam es am Schlachthof in München. Nun muss das Fleisch von rund 650 Schweinen verbrannt werden. 
Sauerei in Münchner Schlachthof - Panne sorgt für mächtig Kopfschütteln
Münchner Sozialrefrentin warnt:„Grundsteuerreform darf Mieter nicht belasten“
Das Sozialreferat der Stadt warnt vor einer Erhöhung der Grundsteuer in Ballungsräumen. Es dürfe nicht sein, dass die immensen Wohn-Kosten durch die Reform noch mehr …
Münchner Sozialrefrentin warnt:„Grundsteuerreform darf Mieter nicht belasten“
Das soll in München besser werden: In der Biotonne landet zu viel Plastik
Müllentsorgung ist die Kernaufgabe des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM). Pro Tag leert die Stadt knapp 56 000 Tonnen. Das ist die eine Seite der Medaille. Ein …
Das soll in München besser werden: In der Biotonne landet zu viel Plastik
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte …
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“

Kommentare