2.-Stammstrecken-Versammlung
1 von 4
Abgesagt! Alle wieder raus. 
2.-Stammstrecken-Versammlung
2 von 4
Minister Herrmann und der Stimmauszähler Eichinger: Nix geht mehr!
2.-Stammstrecken-Versammlung
3 von 4
Hunderte Münchner durften nicht mehr in den Saal. Zu voll. 
2.-Stammstrecken-Versammlung
4 von 4
Schließlich wurde per Abstimmung beschlossen: Aufglöst is!

Herrmann erntet Buhs

Aufgelöste Stammstrecken-Versammlung zeigt die Wut der Bürger

Hunderte Münchner sind am Mittwochabend nicht in den Hofbräukeller gelangt, um die Bürgerversammlung zur zweiten Stammstrecke zu verfolgen. 471 hatten einen Platz — schließlich wurde per Abstimmung beschlossen: Aufglöst is!

München - München schaute gespannt auf das, was da am Mittwochabend im Hofbräukeller am Wiener Platz im Herzen Haidhausens über die Bühne gehen sollte. Die große Frage war ja: Ist das der Beginn einer Schlacht zwischen den Bürgern des Viertels und der Staatsregierung? Oder wird man sich gar einigen? Es geht um die 2. Stammstrecke, für die das Viertel leiden soll. Jahrelange Baustellen, Lärm, Schmutz, Stau und Sperrungen stünden an für das große Tunnelprojekt. Und wie ging’s aus? Antwort: gar nicht! Wir berichteten am Mittwochabend.  

Um 19 Uhr sollte es losgehen im Festsaal des Hofbräukellers, zuvor wurde schon kräftig vor den Türen demonstriert. Der Haidhauser Wolfgang Smetana (74) spricht für viele, wenn er sagt: „Überall fehlt das Geld, und bei der 2. Stammstrecke werden fast vier Milliarden Euro einbetoniert, für nur drei Haltestellen. Und immer fehlen die Infos. Die ganze Entscheidung für die 2. Stammstrecke geht komplett an den Bürgern vorbei.“ 

Gegen 18.30 Uhr löst sich die Versammlung auf. In einer halben Stunde soll’s schließlich drinnen losgehen. Angekündigt sind Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und OB Dieter Reiter (SPD). Die Menschen strömen in den Hofbräukeller, um einen Platz zu ergattern. Und schnell füllt sich der Saal im ersten Stock mit 471 Sitzplätzen. Nicht alle Teilnehmer sind aus Haidhausen und der Au. Der Saal ist nun überfüllt. Sicherheitskräfte haben Probleme, die drängelnde Masse vor den Türen aufzuhalten. Als Herrmann auf die Bühne kommt und sich neben Stadtrat Manuel Pretzl (CSU) setzt, erntet er viele Buhrufe. OB Reiter fehlt. Er sagte offenbar kurzfristig ab. Kurz darauf skandieren die Leute: „Absa- gen! Ab-sa-gen!“ Herrmann geht ans Mikrofon: „Es liegt in Ihrer Hand.“ Er bittet die Besucher, darüber abzustimmen, ob die Bürgerversammlung wie geplant stattfinden soll. Pretzl bittet nun die Saalbesucher, ihre Karte hochzuhalten, falls sie für einen Abbruch stimmen. Rote Karten schnellen hoch. Abbruch. Der Saal leert sich schnell, Herrmann geht vom Podium. 

2. Stammstrecke: Wo die Stadt überall aufgerissen wird

Der Minister weiß um die Bedenken, sagt er: „Auch am Marienhof haben wir Lösungen gefunden. Dort fürchteten sich Anwohner ebenfalls vor den jahrelangen Belastungen.“ Ein Ersatztermin und -ort für die abgebrochene Versammlung steht noch nicht fest. 

Lesen Sie hier, wer der Herr der zweiten Stammstrecke ist. 

Wir haben eine Facebookveranstaltung gegründet zum Baubeginn der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München.

H. Ince

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brand in Schwesternwohnheim: Feuerwehr stundenlang im Einsatz
Stundenlang war die Feuerwehr am Donnerstagabend an einem Schwesternwohnheim in der Theodolindenstraße im Einsatz: In einem Keller war Feuer ausgebrochen
Brand in Schwesternwohnheim: Feuerwehr stundenlang im Einsatz
Hellabrunn: Den Flamingo-Küken beim Schlüpfen zusehen
Der Frühling ist endgültig im Münchner Tierpark angekommen! Auf vielen Anlagen sind schon Jungtiere unterwegs. Besonders bei einer Tierart lohnt sich der Besuch: Die …
Hellabrunn: Den Flamingo-Küken beim Schlüpfen zusehen
An dieser Tankstelle können Münchner jetzt 24 Stunden shoppen
Im neuen Tankstellen-Shop von Aral und Rewe an der Tegernseer Landstraße zeigt sich Münchens neue Einkaufswelt. Dort können die Münchner jetzt rund um die Uhr shoppen.
An dieser Tankstelle können Münchner jetzt 24 Stunden shoppen
Bebauung der „Sendlinger Wüste“ - warum die Anwohner skeptisch sind
Nach 15 Jahren Brache entsteht am Herzog-Ernst-Platz ein Wohnblock mit Kita, Restaurant und Supermarkt, Klingt eigentlich gut, doch die Anwohner sind skeptisch. 
Bebauung der „Sendlinger Wüste“ - warum die Anwohner skeptisch sind

Kommentare