+
Es ist erst einmal nur eine Maus. Doch in Kombination mit anderen Fotos aus dem Innenraum lässt sich der Nager eindeutig der Burger King-Filiale am Giesinger Bahnhof zuordnen.

Unternehmen sieht kein Problem

„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King

  • schließen

München - Der Burger King am Bahnhof Giesing ist offenbar von Mäusen befallen. Ein Gast fotografierte die Nager jetzt mit seinem Handy. Das Unternehmen spielt das Problem herunter.

Knapp drei Jahre ist es her, dass das investigative Journalisten-Team um Günter Wallraff auf die unzumutbaren Hygienemängel bei einigen Filialen der Fast-Food-Kette Burger King aufmerksam gemacht hat. In der Folge wandte sich Andreas Bork, Geschäftsführer von Burger King Deutschland, mit einer Entschuldigung an die Öffentlichkeit und versprach Besserung.

Den Appetit verdorben

Die Filiale am Giesinger Bahnhof hat davon offensichtlich nichts mitbekommen. Und das, obwohl sie damals entscheidend betroffen war.

Am Dienstagvormittag wollte sich unser Leser David K.* (18) dort mit einem Freund etwas zu essen kaufen. Doch plötzlich verging ihnen der Appetit. Auf der Zwischendecke über der Theke entdeckte David K. Mäuse. Die beiden Gäste zückten ihr Handy und schossen zwei verwackelte Bilder, die in Kombination mit Fotos des gesamten Ladens allerdings eindeutig der Filiale in Giesing zuzuordnen sind.

Kunde ist entsetzt: „Ich finde das brutal“

Verwackelt, aber zu erahnen: Eine Maus guckt über den Rand der Zwischendecke.

David K. hat nach eigenen Angaben daraufhin die Kassiererin auf die Mäuse aufmerksam gemacht und darum gebeten, den Geschäftsführer zu sprechen. Die Dame sei für drei Minuten verschwunden und habe dann gesagt, der Chef sei gerade nicht da, erzählt K.. Sie selbst habe die Entdeckung eher schulterzuckend hingenommen. Auch die anderen Gäste, eine Gruppe Jugendlicher, habe der Vorfall nicht wirklich interessiert.

Für David K. ist es ein Skandal. „Ich finde das brutal“, sagt er. „Wenn die schon unter der Decke sind, fragt man sich, wo die sonst überall rumkriechen.“ Über der Filiale befänden sich Arztpraxen. „Von da oben sind die sicher nicht gekommen“, vermutet der 18-Jährige. Er und sein Freund verließen das Lokal - selbstverständlich, ohne dort noch etwas zu essen.

Burger King weiß von den Mäusen

Auch auf mehrfache Anfrage unserer Redaktion kam kein Gespräch mit dem Leiter der Filiale am Giesinger Bahnhof zustande. Das Lokal wird von einem Franchisenehmer geführt. Die Pressestelle der Zentrale in Hannover äußerte sich in einem schriftlichen Statement zu dem Fall.

Dort heißt es, dem Unternehmen „ist der Mausbefall im Restaurant in München-Giesing bekannt“. Hygienische Probleme sehe man dabei nicht. „Das Restaurant wird täglich in regelmäßigen Abständen von den Mitarbeitern vor Ort gereinigt und desinfiziert“, heißt es in der Mitteilung. Gleichzeitig fänden mehrmals am Tag Kontrollgänge durch einen Hygienebeauftragten statt, um den einwandfreien und hygienischen Zustand aus Gästesicht zu gewährleisten.

Jetzt reagiert der Franchisenehmer

In dem Schreiben heißt es weiter, die Mitarbeiter würden regelmäßig im Umgang mit Schädlingen unterwiesen. Unter anderem würden Lebensmittelreste vom Personal nach Beendigung der Arbeit sofort entsorgt, um den Mäusen keine Nahrungsquelle zu liefern. Ein externes Hygiene-Institut prüfe und berate das Restaurant zudem ein Mal im Jahr bezüglich der Einhaltung von Hygienestandards.

Nun - und damit vermutlich nach medialer Konfrontation mit dem Problem - habe der Franchisenehmer zusätzliche Maßnahmen veranlasst sowie die bisherigen intensiviert, heißt es weiter. Damit wolle man „eine dauerhafte und langfristige Lösung“ finden. Warum das Unternehmen und der Filialleiter erst jetzt an einer grundlegenden Lösung des Problems interessiert sind, bleibt schleierhaft.

Trotz Nagern: Weitere Filialen in München geplant

Der ein oder andere Münchner hat von Burger King nun wohl erst mal die Nase voll. Doch erst kürzlich hat der Chef der Kette in Deutschland, Andreas Bork, angekündigt, in München zu den 15 bestehenden zehn weitere Filialen neu zu eröffnen. Einen weiteren Hygiene-Skandal kann das Unternehmen jetzt natürlich umso weniger gebrauchen.

Nicht der erste Fall

Unabhängig vom Unternehmen scheinen Mäuse derzeit in München zum größeren Problem zu werden. Vor etwa einem Monat hatte die Bäckerei Bachmeier mit einem Befall zu kämpfen. Die Nager kletterten damals sogar in der Auslage herum und naschten am Weihnachtsgebäck. Nur zwei Wochen später huschte eine Maus über den Tresen eines Dönerladens in der Sonnenstraße.

*Name auf Wunsch geändert

Fotostrecke: Der Innenraum des Giesinger Burger King

Mäuse im Burger King am Bahnhof Giesing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird der Wiener Platz bald radlfrei?
Für Radfahrer am Wiener Platz könnten bald schwere Zeiten anbrechen. Denn: Die CSU-Fraktion im Haidhauser Bezirksausschuss (BA) will den Platz zur reinen Fußgängerzone …
Wird der Wiener Platz bald radlfrei?
Brutaler Heim-Skandal: Pfleger schlug 93-Jährigem mit Faust ins Gesicht
Lehrling Martin L. (30) schlug einen 93-jährigen Bewohner mit der Faust ins Gesicht. Vor dem Amtsgericht gestand er die Misshandlung ein und erhielt die Quittung. Seine …
Brutaler Heim-Skandal: Pfleger schlug 93-Jährigem mit Faust ins Gesicht
Fiat stößt mit MVG-Bus zusammen - auch Tramlinie betroffen 
Ein Unfall beeinträchtigte den Feierabendverkehr in Obergiesing. Es kam auch zu Verspätungen bei der Trambahn. 
Fiat stößt mit MVG-Bus zusammen - auch Tramlinie betroffen 
3 Promille: Münchnerin will in Kneipe Mitgebrachtes trinken - und flippt dann aus 
Sturzbetrunken saß eine 48-Jährige am Montagabend in einer Gaststätte am Ostbahnhof und packte ihre mitgebrachten Getränke aus. Der Wirt rief die Polizei. Für die wurde …
3 Promille: Münchnerin will in Kneipe Mitgebrachtes trinken - und flippt dann aus 

Kommentare