+
Erich Moosmüller engagierte sich seit 19 Jahren im Bezirksausschuss. 

Seit 19 Jahren im Bezirksausschuss

Erich Moosmüller verstorben

Erich Moosmüller (SPD) gestorben Völlig unerwartet ist Erich Moosmüller, langjähriges Mitglied im Bezirksausschuss Sendling-Westpark, gestorben.

München - Fast 19 Jahre lang saß der ehemalige Schlosser für die SPD im Stadtteil-Gremium – auch noch in der jüngsten Sitzung, wenige Tage vor seinem Tod. Moosmüller war ein Urgestein des Stadtbezirks, in dem er seit seiner Kindheit lebte. Er starb im Alter von 76 Jahren. 

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie heute die Ergebnisse des Wahlkreises München-Süd
Wie haben die Bürger und Bürgerinnen im Wahlkreis München-Süd entschieden? Hier finden Sie heute alle Ergebnisse der Bundestagswahl im Detail.
Hier finden Sie heute die Ergebnisse des Wahlkreises München-Süd
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Temperamentvolle Mitbewohnerin für die Hellabrunner Giraffen-WG
Der Münchner Tierpark freut sich über das zweijährige Giraffenweibchen Baridi. Ihr neues Zuhause hat sie sofort selbstbewusst und fast schon stürmisch erkundet.
Temperamentvolle Mitbewohnerin für die Hellabrunner Giraffen-WG
Anfall am Steuer: Fahrer rammt Pkw und kracht in Wartebereich  
Nachdem er am Steuer plötzlich einen epileptischen Anfall bekommen hat, gibt ein 58-Jähriger Münchner unkontrolliert Gas - und rast in einen Wartebereich für Fußgänger. …
Anfall am Steuer: Fahrer rammt Pkw und kracht in Wartebereich  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion