+
Die Münchner Fotografin Petra Schramböhmer hat Ende Mai ein verletztes Wanderfalkenküken entdeckt. 

In Greifvogelauffangstation

Aufgepäppelt: Münchnerin rettet verletztes Wanderfalkenküken in Harlaching

  • schließen

Beim Radfahren hat die Münchner Fotografin Petra Schramböhmer Ende Mai ein verletztes Wanderfalkenküken entdeckt - und sofort gehandelt. 

Harlaching - Ein Wanderfalkenküken am Wegesrand – das ist wahrlich kein alltäglicher Anblick. Am 28. Mai entdeckte die Münchner Fotografin Petra Schramböhmer in Harlaching ein den verletzen Jungvogel. „Der Vogel saß völlig verdattert am Boden“, erinnert sich Schramböhmer. „Mir war sofort klar, dass er nicht flugfähig sein konnte.“ Sechs Wochen alt war das Falken-Mädchen zu diesem Zeitpunkt. Beim verunglückten Ausflug aus dem Horst hatte es sich einen Flügel leicht angeknickt.

Der abgestürzte Falke hatte Glück im Unglück: Weil sie einen Falkner im Bekanntenkreis hat und den Umgang mit Wildtieren gewohnt ist, wusste Schramböhmer genau, was zu tun ist. „Ich habe mir bei Anwohnern einen Karton und Handschuhe organisiert und das Tier zur Greifvogel-Auffangstation nach Otterfing gebracht“, erzählt die Fotografin.

Das sollten Sie tun, wenn Sie einen verletzten Greifvogel entdecken

Dort konnte sich der Wanderfalke in der Obhut von Alfred Aigner zehn Tage lang erholen. Der Flügel wurde stabilisiert, das Futter mit Kalk angereichert, um die Heilung zu fördern. Aigners Tipp, falls jemand einen verletzten Greifvogel entdeckt: „Rufen Sie die Polizei oder die Feuerwehr, die können das Tier zu uns bringen.“ Das passiert gar nicht so selten: 137 Greifvögel und Eulen hat die Auffangstation, die Aigner mit großem Idealismus betreibt, im vergangenen Jahr aufgenommen.

Greifvogel wieder zurück im Horst 

Während sich der Vogel in der Station erholen konnte, machte sich Schramböhmer auf die Suche nach dem Heimathorst des Tieres – und fand ihn auf dem Turm der bayerischen Landesschule für Körperbehinderte in Harlaching. Die Schüler lieben die Vögel heiß und innig und sind besonders froh darüber, dass die junge Vogeldame jetzt mit ihren Eltern und dem Bruder wiedervereint ist. Der Bruder könnte auch der Grund dafür sein, dass das Weibchen zu früh den Horst verließ, denn Falkenmännchen sind früher flügge als ihre Schwestern. Seit dem Wochenende ist der Greifvogel nun wieder bei seinen Eltern und wird sicher bald seine ersten (erfolgreichen) Flugversuche starten.

Lesen Sie auch: Ein aggressiver Bussard hat es auf Menschen abgesehen - Anwohner warnen vor Attacken

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneuter Gasteig-Zoff nach Umbau-Entscheidung: Unterlegene Architekten nicht zufrieden
Der Umbau des Münchner Gasteigs ist bislang ab 2021 vorgesehen, nun scheint sich der Aufsichtsrat für ein Architekten-Modell entschieden zu haben. Zoff gibt es …
Erneuter Gasteig-Zoff nach Umbau-Entscheidung: Unterlegene Architekten nicht zufrieden
Nach FCB-Spiel: Horde fällt über Fan her und klaut ihm Fahne und Schal
Der 39-Jährige aus dem Salzburger Land schaute sich ein Bayern-Spiel in München an. Die Reise wird er wohl nie vergessen. Die Polizei ermittelt gegen eine unbekannte …
Nach FCB-Spiel: Horde fällt über Fan her und klaut ihm Fahne und Schal
Nach mehr als 40 Jahren: St. Josef muss saniert werden - konkreter Plan steht
Münchens ältestes Altenheim hat laut der Stadt „Krankenhauscharakter“. Nun muss es erstmals nach vier Jahrzehnten wieder saniert werden. Einiges wird sich ändern im St. …
Nach mehr als 40 Jahren: St. Josef muss saniert werden - konkreter Plan steht
Peugeot erfasste 14-Jährige an Aidenbachstraße: Polizei sucht Unfallfahrer
Aus noch unbekannten Gründen entfernte sich der Fahrer eines dunklen Peugeot vom Unfallort: er erfasste zuvor ein 14-jähriges Mädchen. Das Mädchen erlitt bei dem …
Peugeot erfasste 14-Jährige an Aidenbachstraße: Polizei sucht Unfallfahrer

Kommentare