Feuerwehr rettet Mann (68)

Zimmerdecke begräbt Bewohner unter sich

München - In Harlaching hat sich eine abgehängte Zimmerdecke von ihrer Befestigung gelöst und ist auf den Bewohner herabgefallen.

In dem etwa 25 Quadratmeter großen Wohn- und Schlafraum bemerkte der 68 Jahre alte Mann verdächtige Geräusche aus der Zimmerdecke.

Geistesgegenwärtig suchte der Mann gerade noch rechtzeitig Schutz unter seinem Bett. Unmittelbar darauf stürzte die verputzte Heraklithdecke des kompletten Zimmers auf den Boden. Der Mann war darunter verschüttet.

Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache konnten sich in wenigen Minuten zu dem Verschütteten vorarbeiten und ihn befreien. Er war während des Feuerwehreinsatzes ansprechbar. Nach seiner Rettung wurde der Mann vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Strom in der Wohnung wurde durch die Feuerwehr abgeschaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Behördenwahnsinn in München: „Mich gab es praktisch nicht mehr!“
Ein Bürger aus München war auf einmal ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Und das nur, weil einem Briefträger ein folgenschwerer Fehler unterlief.
Behördenwahnsinn in München: „Mich gab es praktisch nicht mehr!“
Brand-Schreck für Pendler: Meridian musste evakuiert werden 
Auf dem Weg zur Arbeit in München mussten 60 Pendler den Meridian vorzeitig verlassen. Die Feuerwehr wurde gerufen. 
Brand-Schreck für Pendler: Meridian musste evakuiert werden 
Eisiges Wohnzimmer unter der Wittelsbacherbrücke: So trotzen Obdachlose dem Winter
Ein eisiger Wind pfeift durch München. Wer unter der Wittelsbacherbrücke lebt, wie Bernd und Bernhard kann sich nicht einfach an einer Heizung aufwärmen.
Eisiges Wohnzimmer unter der Wittelsbacherbrücke: So trotzen Obdachlose dem Winter
Nockherberg-Singspiel: Neue Autoren haben einen Trump im Ärmel
Die Vorbereitungen auf den Starkbieranstich am Nockherberg laufen auf Hochtouren. Die neuen Singspiel-Autoren Richard Oehmann und Stefan Betz bringt nichts aus der Ruhe. …
Nockherberg-Singspiel: Neue Autoren haben einen Trump im Ärmel

Kommentare