+
Wie lange der Saal geschlossen bleibt, kann Sprecherin Andrea Titz nicht sagen.

Zu wenig Toiletten im Hochsicherheitssaal

Klo-Mangel: Das sagt Titz zur peinlichen Stadelheim-Panne

  • schließen

München - Vor wenigen Wochen erst wurde der neue Hochsicherheitssaal in Stadelheim eröffnet - schon ist er wieder dicht. Der Grund: fehlende Toiletten. Nun äußerte sich Gerichtssprecherin Andrea Titz zur Panne.

Gerade erst ist der neue, 17 Millionen Euro teure Hochsicherheitssaal in Stadelheim eröffnet worden – da wird er auch schon wieder geschlossen. Nach nur einem einzigen Verhandlungstag kann der Gerichtssaal „bis auf Weiteres“ nicht mehr genutzt werden. Hintergrund seien „Unzulänglichkeiten im Sanitärbereich, deren Nachbesserung geprüft werden muss“. Konkret heißt das: Es gibt zu wenig Toiletten.

Andrea Titz, Sprecherin des Oberlandesgerichts München, erklärte am Mittwoch der tz: „Erst im Echtbetrieb hat sich gezeigt: Sechs Toiletten sind zu wenig.“ Bereits am ersten Verhandlungstag am Montag, bei dem zehn mutmaßliche Mitglieder der Türkischen Kommunistischen Partei auf der Anklagebank saßen, hatte es einen Eklat gegeben. Unter anderem, weil die Toilette in einer Zelle in der Nähe des Saals für die Angeklagten keine Abtrennung hatte.

Titz: Fehlende Toiletten sind „Kleinigkeiten“

Die jetzige Schließung des Saals habe mit dieser Toilette aber „rein gar nichts“ zu tun, sagte Sprecherin Titz. Vielmehr seien fehlende Klos im Haftzellenbereich der Grund. Wie lange der Saal im Untergeschoss der JVA Stadelheim geschlossen bleibt? Dazu wollte Sprecherin Titz keine Prognose abgeben.

Kleine Panne oder große Peinlichkeit? Sprecherin Titz will keine große Affäre in der Sache sehen und bezeichnet die fehlenden Toiletten als „Kleinigkeiten“, die sich „als störend auf den Gesamtablauf“ auswirken würden. Alles „nichts völlig Außergewöhnliches“.

Bayerns Justizminister Winfried Bausback hatte den „hochmodernen Gerichtssaal“ bei der feierlichen Eröffnung Anfang September als einen „in Bayern einzigartigen Justizbau“ gerühmt, der „speziell auf die Bedürfnisse von Staatsschutzsachen“ ausgerichtet sei. Die Bedürfnisse der Angeklagten sind bei der Planung offenbar in den Hintergrund gerückt.

Hier will man laut Justizsprecherin Titz nun nachbessern: „Es hilft nichts. Hier geht es im Endeffekt um die Menschenwürde – und die hat Vorrang.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Ins frühere „Casa mia“ in Sendling zieht neues Leben: An der Ecke Impler-/Oberländerstraße eröffnet im September eine griechische Taverne.
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Ein 24-Jähriger ist am Mittwochabend mit seinen Freunden in die reißende Isar gestiegen. Er geriet in eine Wasserwalze und konnte nicht mehr gerettet werden. Die anderen …
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Zehn Männer belästigen Reisende - Polizeikontrolle eskaliert
Zehn Männer belästigten am Dienstagmorgen aggressiv in der Eingangshalle des Ostbahnhofes Reisende. Als die Bundespolizei einen Platzverweis ausspricht eskaliert die …
Zehn Männer belästigen Reisende - Polizeikontrolle eskaliert
77-Jähriger verliert die Kontrolle über sein Fahrrad
Ein Sturz vom Fahrrad endet zum Glück oft nur mit aufgeschürften Knien. Leider nicht für einen 77-Jährigen, der nach einem Fahrradunfall schwer verletzt ins Krankenhaus …
77-Jähriger verliert die Kontrolle über sein Fahrrad

Kommentare