+
Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung in München. (Symboolbild)

Streit in Untersendling eskaliert

Tritte gegen den Kopf: Schlägerei in München eskaliert

  • schließen

In München ist eine Schlägerei zwischen zwei Männern eskaliert. Als einer der beiden zu Boden ging, begann der andere, ihm gegen den Kopf zu treten. Nun ermittelt die  Polizei.

München - Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, kam es am Sonntag, 25. August in München-Untersendling zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung. Gegen 22.50 Uhr gerieten zwei Männer aus noch ungeklärter Ursache in der Siegenburger Straße in Streit.

Die lautstarke Auseinandersetzung zwischen einem 43-jährigen Münchner und einem 34-jährigen Mann aus Leverkusen fand auf dem Gehweg in Untersendling statt. Wie die Polizei München berichtet, mündete die verbale Auseinandersetzung der beiden Streithähne in einen tätlichen Angriff, in dessen Folge der 34-Jährige irgendwann auf dem Boden lag. 

München: Gefährliche Körperverletzung - Tritte gegen den Kopf

Der 43-jährige Mann aus München ließ jedoch nicht von dem jüngeren Leverkusener ab, sondern attackierte den auf den am Boden Liegenden mit mehreren Tritten gegen den Kopf weiter. Unbeteiligte Zeugen, die den Streit beobachtet hatten, alarmierten daraufhin per Notruf die Polizei.

Noch vor Eintreffen der Beamten am Ort des Geschehens in der Siegenburger Straße brachte der 43-jährige Angreifer den 34-jährigen Verletzten in seine Münchner Wohnung, wo die von den Zeugen verständigten Polizeibeamten schließlich beide Kontrahenten antrafen.

München: Mann wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt

Zeitgleich mit dem Notruf bei der Polizei München hatten Zeugen auch den Rettungsdienst alarmiert. Die Sanitäter brachten den verletzten 34-Jährigen in ein Krankenhaus. Nach erster ärztlicher Diagnose erlitt der Mann aus Leverkusen keine lebensgefährlichen Verletzungen.

Der 43-jährige Münchner erhielt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und konnte nach Aufnahme aller Daten durch die Polizei wieder nach Hause gehen. Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 24 geführt.

In Laim lieferte sich währenddessen ein betrunkener Rechtsanwalt eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. In München ist kürzlich ein verbaler Streit eskaliert. Zwei Gruppen gerieten in eine Auseinandersetzung, am Ende waren zwei Personen verletzt. Die Polizei ermittelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vielleicht klingelt es ab Sonntag auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Ab Sonntag werden Mediziner bei Münchnern klingeln und sie um eine Blutprobe bitten - denn München wird Zentrum einer großen Corona-Studie.
Vielleicht klingelt es ab Sonntag auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Mitarbeiter per Videocall gefeuert: Münchner Unternehmen rechtfertigt drastisches Vorgehen während der Corona-Krise
Es sind schwierige Zeiten - Die Corona-Krise hat ganz Bayern infiziert. Viele Unternehmen melden Kurzarbeit an. Doch ein Münchner Start-up zieht wohl Kündigungen vor. 
Mitarbeiter per Videocall gefeuert: Münchner Unternehmen rechtfertigt drastisches Vorgehen während der Corona-Krise
Klinik wegen Corona-Fällen geschlossen: Verzweifelter Patient erklärt, warum Stimmung immer schlechter wird
In der Helios-Klinik in Pasing sind vermehrt Fälle von Corona-Infektionen aufgetreten. Betroffen sind neben Patienten auch Mitglieder des Personals. 
Klinik wegen Corona-Fällen geschlossen: Verzweifelter Patient erklärt, warum Stimmung immer schlechter wird
Aprilscherz XXL: Vater aus München will Kinder in den April schicken - und verärgert sogar Markus Söder
Das Coronavirus beherrscht aktuell die Schlagzeilen. Nun sorgte ein Vater aus dem Raum München mit einem Aprilscherz für Aufsehen. Sogar Markus Söder äußerte sich dazu.
Aprilscherz XXL: Vater aus München will Kinder in den April schicken - und verärgert sogar Markus Söder

Kommentare