+
Diesen Fußgängerüberweg benutzte der Radfahrer - obwohl die Ampel für ihn Rot zeigte .

An der Fürstenrieder Straße

Ampel missachtet: Radfahrer stirbt nach Unfall

  • schließen

München - Ein Fahrradfahrer hat beim Überqueren der Fürstenrieder Straße eine rote Ampel missachtet. Ein BMW-Fahrer konnte nicht mehr bremsen und erfasste ihn frontal. Der Radler erlag wenig später seinen schweren Verletzungen.

Der Mann, dessen Identität noch nicht geklärt ist, überquerte am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr auf einem Damenrad die Fürstenrieder Straße auf Höhe der Hausnummer 129. Dabei ignorierte er die Fußgängerampel, die für ihn Rot zeigte. Just in diesem Moment fuhr ein 32 Jahre alter Mini-Fahrer auf der linken Spur der Fürstenrieder Straße in nördliche Richtung. Er sah den laut Polizeiangaben etwa 75 Jahre alten Radler noch von rechts kommen und versuchte auch zu bremsen, jedoch ohne Erfolg.

Der Mini erfasste den Radler frontal, woraufhin dieser in die Windschutzscheibe krachte und anschließend mit dem Kopf gegen das Fahrzeugdach prallte. Das Auto driftete auf den Mittelstreifen, und der Radler wurde nach vorne auf den Boden geschleudert. Durch den Aufprall hatte er sich eine Schädelfraktur zugezogen und war schwer verletzt. Nach einer Erstversorgung durch einen herbeigerufenen Notarzt wurde er noch auf der Intensivstation einer Münchner Klinik behandelt. Dort erlag er jedoch seinen schweren Verletzungen.

Die Fürstenrieder Straße musste nach dem Unfall für über fünf Stunden einspurig gesperrt werden. Es kam zu Behinderungen.

Polizei bittet um Hilfe: Wer kannte den Radfahrer?

Die Polizei versucht nun, die Identität des Radlers zu klären und bittet dabei die Bürger um Mithilfe. Der Mann war rund 75 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, korpulent und hatte schütteres Haar. Zum Unfallzeitpunkt trug er eine graue Cordhose mit grünen Hosenträgern, auf welchen Edelweißmotive abgebildet sind, ein schwarz-weiß kariertes Oberhemd, eine hellbraune Oberjacke aus Kunstleder, schwarze Halblederschuhe und eine graue Strickmütze.

Unterwegs war er auf einem lila-silber-farbenen Damenrad, der Marke Pegasus Tour, 26 Zoll, mit einem schwarzen Drahteinkaufskorb auf dem Gepäckträger.

Jeder, der sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und vor allem zu dem unbekannten Radfahrer machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 089/62 16 33 22 bei der Polizei zu melden.

mm

Auch interessant

<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO
<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Tor: Nasse Füße im U-Bahnhof  - Video
Nasse Füße gab es am Freitagnachmittag für die Fahrgäste am Sendlinger Tor. Während es oben ohne Unterlass regnete, kam unten das Wasser von der Decke.  
Sendlinger Tor: Nasse Füße im U-Bahnhof  - Video
Lokalpolitiker wehren sich: „Der Partnachplatz ist kein Angstraum“
Der Bezirksausschuss Sendling-Westpark übt Kritik am Umfragemodell von Stadtrat Michael Kuffer (CSU), mit dem er Angst-Orte der Bürger sammelt.  Auch die Polizei hält …
Lokalpolitiker wehren sich: „Der Partnachplatz ist kein Angstraum“
Schon wieder! Polizei schnappt vier Automaten-Treter in der Au
Diese Fälle häufen sich: Die Polizei hat am Dienstag vier Jugendliche festgenommen, die in der Au gegen mehrere Zigarettenautomaten getreten hatten. Ein 18-Jähriger ist …
Schon wieder! Polizei schnappt vier Automaten-Treter in der Au
Arbeiter (47) stürzt drei Meter in die Tiefe - schwer verletzt
Dramatischer Betriebsunfall in Obersendling: Ein Arbeiter (47) stürzt beim Abbau eines Krans etwa drei Meter tief ab. Er wird schwer verletzt.
Arbeiter (47) stürzt drei Meter in die Tiefe - schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion