Feuerwehr rettet Mann (68)

Zimmerdecke begräbt Bewohner unter sich

München - In Harlaching hat sich eine abgehängte Zimmerdecke von ihrer Befestigung gelöst und ist auf den Bewohner herabgefallen.

In dem etwa 25 Quadratmeter großen Wohn- und Schlafraum bemerkte der 68 Jahre alte Mann verdächtige Geräusche aus der Zimmerdecke.

Geistesgegenwärtig suchte der Mann gerade noch rechtzeitig Schutz unter seinem Bett. Unmittelbar darauf stürzte die verputzte Heraklithdecke des kompletten Zimmers auf den Boden. Der Mann war darunter verschüttet.

Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache konnten sich in wenigen Minuten zu dem Verschütteten vorarbeiten und ihn befreien. Er war während des Feuerwehreinsatzes ansprechbar. Nach seiner Rettung wurde der Mann vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Strom in der Wohnung wurde durch die Feuerwehr abgeschaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

400 neue Wohnungen für Polizisten und Krankenpfleger 
Bis zu 400 neue Wohnungen für Staatsbedienstete sollen auf dem Gelände der ehemaligen McGraw-Kaserne an der Tegernseer Landstraße entstehen. Mit dem Bau der ersten 140 …
400 neue Wohnungen für Polizisten und Krankenpfleger 
Augustiner stellt Plan fürs Maxwerk vor
Die überarbeiteten Pläne der Augustiner-Brauerei zur Nutzung des historischen Maxwerks unterhalb des Maximilianeums stehen am morgigen Dienstag, 21. Februar, bei einer …
Augustiner stellt Plan fürs Maxwerk vor
Maskiert und bewaffnet: Unbekannte überfallen Internetcafé
Maskiert und mit Pistolen bewaffnet überfielen am späten Freitagabend zwei Unbekannte ein Internetcafé in Untersendling. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Maskiert und bewaffnet: Unbekannte überfallen Internetcafé
Radler fährt auf A95 und flüchtet in Kiesselbach-Tunnel
Ein 27-Jähriger fährt mit dem Rad auf der Autobahn und flüchtet vor der Polizei sogar in den Luise-Kiesselbach-Tunnel. Als die Beamten ihn endlich stoppen können, rastet …
Radler fährt auf A95 und flüchtet in Kiesselbach-Tunnel

Kommentare