Er ging auf die Frau los

18-Jähriger begrapscht Münchnerin in Asylbewerberheim

Ein 18-Jähriger hat in einem Asylbewerberheim in München eine Sozialpädagogin belästigt. 

Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, hat sich der Vorfall bereits am Montag, 13. Februar, gegen 12.30 Uhr ereignet.

Die 48-jährige Sozialpädagogin aus München arbeitete in einer Asylbewerberunterkunft in Forstenried. Ein 18-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan kam mit einem Anliegen zu ihr ins Büro. Sie wies ihn auf die bereits überfällige Mittagspause hin und bat ihn gegen 14 Uhr erneut vorzusprechen. 

Damit war der 18-Jährige jedoch nicht einverstanden und es kam zu einem Wortgefecht. Während des Streits schubste er die Sozialpädagogin und grapschte ihr dabei absichtlich an die Brüste. Den 18-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des sexuellen Übergriffes.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Es scheint, als hätten Bäume sich Jacken zugelegt, aber am Dezemberfrost kann das wohl nicht liegen. Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund.
Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Probleme bei der S4 behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Probleme bei der S4 behoben
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion