Feuerwehreinsatz in München

Test von E-Bike-Akku geht schief - Explosion 

Ein großer Schaden entstand am Sonntag in einer Firma, als der Test eines Akku fehlschlug, 

München - Am Sonntagmittag kam es gegen 12.30 Uhr, zu einem Brand in einer Firma für E-Bike-Antriebe in der Hofmannstraße. Ein 28-jähriger Softwareentwicker arbeitete gerade an einem Akku, als dieser bei einem Test explodierte. 

Dadurch kam es zu einem Brand. Erst die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Durch Ruß und Rauch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Die Brandfahndung hat die Ermittlungen aufgenommen, teilt die Polizei mit.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier soll ein neuer 115-Meter-Turm der Bayerischen Versorgungskammer entstehen 
Drei Bürotürme will die Bayerische Versorgungskammer auf das ehemalige Siemens-Areal in Bogenhausen setzen. Nun gehen die Planungen in die entscheidende Phase.
Hier soll ein neuer 115-Meter-Turm der Bayerischen Versorgungskammer entstehen 
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Was ist am Sonntag rund um das Public Viewing zum WM-Finale am Flughafen passiert? Eine Frau will von Polizisten geschlagen worden sein. Jetzt wird wegen des Vorfalls …
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Schafe stoppten die S8: Rund drei Stunden lang mussten Taxis aushelfen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Schafe stoppten die S8: Rund drei Stunden lang mussten Taxis aushelfen
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm
Liebe auf den ersten Blick? Beim Münchner CSD muss Lina zumindest einen guten Eindruck auf Sina gemacht haben - denn die lässt nichts unversucht.
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.