37-Jähriger stirbt an schweren Verletzungen

Arbeiter stürzt von Baugerüst acht Meter in die Tiefe

München - Tödlich verunglückt ist ein 37-jähriger Bauarbeiter am Montag auf einer Baustelle in Obersendling. Der Mann war von einem Baugerüst acht Meter in die Tiefe gestürzt.

Warum es am Montag um 15.35 Uhr zu dem tödlichen Sturz von dem Gerüst in der Mettlacher Straße in Obersendling kam, ist bislang ungeklärt, so die Polizei. 

Bei dem Aufprall am Boden erlitt der kroatische Bauarbeiter tödliche Verletzungen. Reanimationsmaßnahmen vom Rettungsdienst wurden vor Ort erfolglos eingestellt, berichtet de Polizei.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

js

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
Sechs Jahre Lärm: Das erwartet die Bürger künftig am Sendlinger Tor. Die MVG startete am Montagvormittag die große Baustelle. Wir erklären, was passiert und wie es …
Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Dem Autobahnring zwischen den Kreuzen München-Ost und München Nord steht eine umfangreiche Sanierung bevor, die sich über drei Jahre hinziehen wird. Was alles geplant …
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Beim Amoklauf am OEZ konnte ein Obsthändler nur knapp sein Leben retten. Nun bedroht das geplante Denkmal für die Opfer seine Existenz.
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Krach um die neue Rumpel-Tram
München - Anwohner an der Linie 17 klagen über Lärm und Erschütterungen, ausgelöst durch die neuen Münchner Trambahnen. Tatsächlich sagen Münchner Verkehrsgesellschaft …
Krach um die neue Rumpel-Tram

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion