37-Jähriger stirbt an schweren Verletzungen

Arbeiter stürzt von Baugerüst acht Meter in die Tiefe

München - Tödlich verunglückt ist ein 37-jähriger Bauarbeiter am Montag auf einer Baustelle in Obersendling. Der Mann war von einem Baugerüst acht Meter in die Tiefe gestürzt.

Warum es am Montag um 15.35 Uhr zu dem tödlichen Sturz von dem Gerüst in der Mettlacher Straße in Obersendling kam, ist bislang ungeklärt, so die Polizei. 

Bei dem Aufprall am Boden erlitt der kroatische Bauarbeiter tödliche Verletzungen. Reanimationsmaßnahmen vom Rettungsdienst wurden vor Ort erfolglos eingestellt, berichtet de Polizei.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

js

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Zahlreiche Beschwerden soll es gegeben haben. Wegen des Mülls. Deswegen rückte die Stadt unter anderem bei den Obdachlosen unter der Wittelsbacherbrücke an.
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Open-Air-Saison: Das Kino am Olympiasee startet
Am heutigen Mittwoch startet das Open-Air-Kino am Olympiasee in die Saison. Bis 3. September gibt es Blockbuster, Arthouse Filme und 3D-Hits zu sehen.
Open-Air-Saison: Das Kino am Olympiasee startet
Neuer Fußgängerübergang an der Landsberger Straße
Die Bürger hatten sich dies lange gewünscht, jetzt wird es umgesetzt: An der vielbefahrenen Kreuzung Landsberger Straße/Elsenheimerstraße/Friedenheimer Brücke wird ein …
Neuer Fußgängerübergang an der Landsberger Straße
4,4 Hektar mehr: Paulaner Brauerei will weiter ausbauen
Die Paulaner Brauerei und ihr noch ziemlich neuer Standort in Langwied waren heute Thema im Planungsausschuss des Stadtrates. Denn nach nur gut einem Jahr Betrieb im …
4,4 Hektar mehr: Paulaner Brauerei will weiter ausbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion