In Münchner Autohaus

Azubi (19) bricht zusammen - Seine Kollegen retten ihm das Leben

Solche Kollegen wünscht sich jeder: Nachdem am Montag ein 19-jähriger Azubi eines Münchner Autohauses plötzlich zusammengebrochen war, reagierten die Mitarbeiter der Firma vorbildlich.

Wie es im Pressebericht der Branddirektion München heißt, eilten die Kollegen sofort zu dem jungen Mann und stellten einen Herz- Kreislaufstillstand bei ihm fest. Sie begannen umgehend mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. 

Aufgrund des Meldebildes „Bewusstlose Person“ wurde ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rettungswagen sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Einsatzstelle alarmiert. Die Besatzung des Rettungswagens übernahm die Reanimation des Mannes und intensivierte die Maßnahmen mit Hilfe des eingetroffenen Notarztes. Danach wurde der 19-jährige Mann in den Schockraum einer Münchner Klinik eingeliefert. Bei der Übergabe des Patienten in der Klinik hatte der 19-Jährige wieder einen eigenständigen Herzrhythmus. 

Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs unterstützte die Rettungskräfte vor Ort und betreute die betroffenen Kollegen und Angehörigen bis zum Eintreffen des Kriseninterventionsteams. Die Einsatzkräfte sagen ausdrücklich: Dankeschön an die Kollegen des jungen Mannes für diese tolle Reaktion!

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Man muss schon genau hinsehen, um sie zu erkennen: die Taubennetze vor dem Münchner Rathaus. Sie hängen vor den Balkonen oder auch dem Glockenspiel und werden gerade …
Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Seit Juni haben Handwerker im Rischart am Marienplatz gewerkelt. Nun hat der Traditionsbäcker seine rundum erneuerte Filiale wiedereröffnet. Der Umbau kostet 2,5 …
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Münchnerinnen pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Eine Familie aus Eritrea ist am Freitagabend Opfer von rassistischen Pöbeleien geworden. Die Täter: Zwei alte Damen  - die sich allerdings wenig damenhaft benahmen.
Münchnerinnen pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert
Ein junger Mann war am Samstagmorgen am Maximiliansplatz unterwegs. Eine Streife kontrollierte ihn. Es wäre wohl dabei geblieben, wenn nicht sein Smartphone plötzlich …
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert

Kommentare