+
Das Schmuckstück aus den 50er-Jahren bleibt bestehen – nur der Café-Pächter wechselt.

Alter Pavillon wird in Neubau-Pläne integriert

Kein Abriss: Kult-Café bleibt Solln doch erhalten

  • schließen

Der beliebte Pavillon des ehemaligen Café Kustermann bleibt den Sollnern erhalten. Sogar ein Café – mit neuem Pächter – wird wieder einziehen in den 50er-Jahre-Bau an der Wolfratshauser Straße.

München - Das vorspringende Gebäudeteil aus dem Jahr 1951 erinnert mit seiner halbrunden Form und den großen Fenstern an ein amerikanisches Diner.

Der Eigentümer, die Merkur Bauträger GmbH, und Architekt Stefan Larass haben am Mittwoch ihre Vorhaben für das Areal unweit des Sollner Bahnhofs vorgestellt. Zwei zweigeschossige Wohnhäuser sind geplant, außerdem Räume für zwei Geschäfte – zusätzlich zum Café.

„Das hätte schlimmer kommen können“, sagt eine direkte Nachbarin. Eine andere ist „begeistert“. Das ist nicht selbstverständlich, denn das Schicksal des beliebten Café Kustermann hat Solln in den letzten Monaten sehr beschäftigt. Über Jahrzehnte war der Platz vor dem Café, mit seinem Eisverkauf und den Cafe-Tischen unter Sonnenschirmen, einer der Treffpunkte in Solln.

Doch Ende 2015 war bekannt geworden, dass der alte Pächter das Café aufgeben muss, weil der damalige Besitzer das Gebäude „mieterfrei“ weiterverkaufen wollte. Sogar ein Abriss des beliebten Cafés stand zur Debatte. „Es stand Spitz auf Knopf, ob der Platz verödet oder ob er gerettet werden kann“, sagt Stadtrat Michael Kuffer (CSU) bei der Präsentation am Mittwoch. Doch die Anwohner, gemeinsam mit dem örtlichen Bezirksausschuss, setzten sich für den Erhalt des Pavillons ein. Sie trafen sich mit dem Eigentümer und dem Architekten, führten Gespräche, erklärten, wie wichtig der Pavillon für die Lebensqualität in Solln sei. Das Engagement hatte Erfolg.

„Solln als Stadtteil soll seine eigene Mitte haben, wo urbanes Leben stattfindet“, erklärt Architekt Larass den Erhalt des Pavillons. Alle Fürsprecher des Bauvorhabens baten die Sollner darum, den Platz in Zukunft so rege zu nutzen wie bisher. „Wir sehen uns dann wieder hier“, kündigte Architekt Stefan Larass an – „zum Kaffee“.

Der Bauantrag für das Areal ist eingereicht, im Sommer sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Fertigstellung ist bis Mitte 2018 geplant.

Das neue „Karree Kustermann“


„Karree Kustermann“ soll das Areal heißen. Hinter dem Café-Pavillon entstehen zwei zweigeschossige Wohnhäuser mit Dachterrassen, dazwischen ein grüner Innenhof. 13 bis 17 Wohnungen sind geplant: größere mit Garten für Familien im Erdgeschoss, darüber kleinere Apartments für Alleinstehende und „Kapitalanleger“, wie Miriam Schnitzke von der Immobilienfirma Duken und von Wangenheim sagt, die die zukünftigen Wohnungen vertreibt. In den Dachgeschossen liegen die „Sahnestücke“, so Schnitzke: vier Penthouse-Wohnungen mit Dachterrasse und tollem Ausblick. Außerdem sollen zusätzlich zu dem Café zwei Geschäftsräume entstehen: einer an der Wolfratshauser Straße, einer an der Frans-Hals-Straße. Welches Café in den Pavillon einzieht, ist noch nicht entschieden, aber Sitzplätze draußen wird es wieder geben.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Heckenstallerpark ist der nächste Park, den Sie besuchen sollten
Früher Stau, heute wow! Es hat gedauert, aber jetzt schlendern wir durch einen Park, wo früher noch Hunderttausende Autos täglich unterwegs waren. Willkommen im …
Der Heckenstallerpark ist der nächste Park, den Sie besuchen sollten
Isar: München verbietet ab Samstag Baden und Bootfahren
Das Landratsamt München hat am Freitagnachmittag mitgeteilt, dass das Fahren auf der Isar ab Samstag (19. August) verboten ist. Ebenso gilt ab Samstag, 00.00 Uhr, ein …
Isar: München verbietet ab Samstag Baden und Bootfahren
Das alles hat uns München am Wochenende zu bieten
Falls Sie am Wochenende in München sind und nicht wissen, was Sie machen sollen: Wir helfen Ihnen. Das ist die Liste der viel versprechenden Veranstaltungen in unserer …
Das alles hat uns München am Wochenende zu bieten
FDP für mehr Parkplätze in Milbertshofen
Die FDP fordert an der Riesenfeldstraße wieder mehr Parkplätze. Die waren vor einigen Jahren weggefallen, doch der bedarf steigt. 
FDP für mehr Parkplätze in Milbertshofen

Kommentare