Geld und Gegenstände weg

Ehepaar will Nazi-Relikte verkaufen - und steht am Ende mit leeren Händen da

  • schließen

Ein Ehepaar hat eine Annonce aufgegeben, um Gegenstände aus der Zeit des Nationalsozialismus zu verkaufen. Als es sich mit einem Käufer treffen wollte, erlebte es eine böse Überraschung.

München - Bereits am Samstag, 11. November, erschien ein von einem älteren Ehepaar (89 und 93 Jahre) aufgegebenes Inserat in einer Münchner Tageszeitung, in dem dieses mehrere Gegenstände aus der Zeit des Nationalsozialismus zum Verkauf anbot. 

Am Montag darauf meldete sich ein Interessent bei dem Ehepaar und vereinbarte für den Folgetag einen Besichtigungstermin. Während des Verkaufsgesprächs gelang es dem Unbekannten, das bereits übergebene Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro sowie die vorgenannten Gegenstände an sich zu nehmen. 

Das Ehepaar stellte dies kurze Zeit später fest und erstattete nachträglich Anzeige.

Mehr Nachrichten aus diesem Teil von München posten wir auch auf unserer Facebookseite „Mein Fürstenried/Forstenried/Solln“

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Unfall auf der A95 im Schneetreiben - drei Verletzte
Am Samstagnachmittag ist es auf der A95 zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht Verletzten gekommen.
Unfall auf der A95 im Schneetreiben - drei Verletzte
Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Es scheint, als hätten Bäume sich Jacken zugelegt, aber am Dezemberfrost kann das wohl nicht liegen. Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund.
Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis

Kommentare