Solln

Einbrecher flexen Tresore auf und machen fette Beute

München - Raubzug mit fetter Beute: In einem Einfamilienhaus in München-Solln schlugen Einbrecher zu und erbeuteten Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro.

Während die Bewohner des Haus für mehrere Tage nicht zu Hauser waren, gingen die Einbrecher aus Raubzug, so die Polizei.

Zwischen dem 02. Februar um 21.30 Uhr, und dem 13. Februar, 15 Uhr konnten bislang unbekannte Täter in dem Haus im Heinrich-Vogl-Weg in Solln einbrechen. Die Täter kletterten auf den Balkon und hebelten dort die Balkontüre auf. Im Haus konnten sie zwei Tresore aufflexen und daraus Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro entwenden, berichtet die Polizei.

Nach der Tat entfernten sich die Täter unerkannt vom Tatort.

Zeugenaufruf:Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Heinrich-Vogl-Weg Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?

mol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020

Kommentare