Wert von mehreren hunderttausend Euro

Einbruch in Verleihfirma: Teures Filmequipment gestohlen

München - Einen enorm hohen Schaden haben Einbrecher in Obersendling angerichtet. Das Unternehmen verleiht Kameras für Film- und Fernsehaufnahmen - und die sind richtig wertvoll.

Wie die Polizei berichtet, brachen Unbekannte zwischen Samstag, 5.12. 17.15 Uhr und Sonntag, 6.12. 7 Uhr, mit einem Brecheisen die Eingangstür zu den Büro- und Lagerräumen einer Kameraverleihfirma in Obersendling auf. Sie entwendeten Equipment für Film- und Fernsehaufnahmen im Wert von mehreren hunderttausend Euro.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Kistlerhofstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten? Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Kistlerhofstraße oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare