+
Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Gebäude wurden alle Bewohner, etwa 50 Personen, evakuiert.

Großeinsatz in Forstenried

Feuer in Wohnalage: 50 Bewohner evakuiert

München - In einem neungeschossigen Wohnblock im Stadtteil Forstenried musste die Feuerwehr in der Nacht einen ausgedehnten Kellerbrand löschen.

Bei Ankunft der ersten Feuerwehrkräfte war in den Treppenräumen des Anwesens vor allem in den oberen Stockwerken eine starke Rauchentwicklung festzustellen. Nach der Erkundung stand schnell fest, dass sich der giftige Brandrauch über die Müllabwurfschächte nach oben hin ausgebreitet hatte. Der Brandherd lag im Untergeschoss. Zwei Kellerabteile standen komplett in Flammen und brannten vollständig aus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Gebäude wurden alle Bewohner, etwa 50 Personen, evakuiert.

Feuer in Wohnanlage in Forstenried - Bilder

Teilweise mussten sie von der Feuerwehr mit Fluchthauben in Sicherheit gebracht werden. Für sie stand ein Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr bereit. Dort konnten sie für die Dauer des Feuerwehreinsatzes unterkommen und wurden vom Rettungsdienst untersucht und betreut. Ein Mann erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Löscharbeiten im Keller gestalteten sich aufwendig. Der Einsatzleiter forderte den Sicherheitsservice der Stadtwerke München an. Dieser trennte nach seiner Ankunft den Wohnblock von der Stromversorgung. In mehrstündiger Arbeit wurden bis in die Morgenstunden hinein Glutnester abgelöscht. Parallel zu den Löscharbeiten konnte mit zwei Lüftungsaggregaten der Brandrauch aus dem Gebäude gedrückt werden. Nach Absprache mit den ermittelnden Beamten der Polizei wurden die vom Brand betroffenen Kellerabteile ausgeräumt und das Brandgut an die Oberfläche gebracht. Dort konnte es vollständig abgelöscht werden. Alle Arbeiten mussten mit Atemschutzgeräten durchgeführt werden. Insgesamt wurden bei den Lösch- und Ausräumarbeiten 55 Preßluftatmer eingesetzt.

Nachdem durch die Feuerwehr die vom Brandrauch betroffenen Wohnungen kontrolliert worden sind, konnten in den frühen Morgenstunden alle Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Dieses ist allerdings nach wie vor von der Stromversorgung getrennt.

In der Forstenrieder Allee waren neben zwei Löschzügen und mehreren Sonderfahrzeugen der Berufsfeuerwehr auch die Abteilungen Forstenried und Großhadern der Freiwilligen Feuerwehr München eingesetzt. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen verschiedener Hilfsorganisationen sowie mit zwei Feuerwehr-Notarztteams vor Ort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie reist extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen - weitere Tote bestätigt
Seit mehr als zwei Wochen gilt in München eine Ausgangsbeschränkung. Auf die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen scheint das bereits Wirkung zu haben.
Familie reist extra von Augsburg nach München, um gegen Corona-Auflagen zu verstoßen - weitere Tote bestätigt
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
Wegen der strengen Ausgangsbeschränkungen in München in der Corona-Krise haben viele Restaurants und Wirtshäuser geschlossen. Wo gibt es Essen to go? Fünf Tipps für die …
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Wegen Corona-Quarantäne vom Gesundheitsamt: Das Personal der Pasinger Helios-Klinik klagt über „Sippenhaft“. Das Beispiel einer Pflegerin verdeutlicht die schwierige …
„Gefängnisartige Zustände“ durch Corona-Maßnahmen? Mitarbeiter von Münchner Klinik senden Hilferuf
Wiesn nur für Münchner? Erste Wirte springen auf Zug auf - „Man muss aber überprüfen, ob ...“
Noch ist es lange hin bis September. Doch schon jetzt stellt sich die Frage, ob angesichts der Corona-Pandemie das Oktoberfest 2020 stattfinden kann. Wäre eine Wiesn nur …
Wiesn nur für Münchner? Erste Wirte springen auf Zug auf - „Man muss aber überprüfen, ob ...“

Kommentare