Polizei sucht Zeugen

Zu Fuß auf der A95: Münchnerin bei tragischem Verkehrsunfall getötet

Warum sie mitten in der Nacht zu Fuß auf der Autobahn unterwegs war, ist noch unklar. Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist eine Münchnerin in der Nacht auf Donnerstag getötet worden.

München - Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 36-jährige Russin getötet wurde, ereignete sich in der vergangenen Nacht gegen 00.45 Uhr auf der Autobahn A95, im Stadtgebiet München, in nördlicher Fahrtrichtung.

Zur Unfallzeit war ein 46-jähriger Münchner mit seinem Auto in nördliche Fahrtrichtung unterwegs, wie die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim berichtet. Der Mann hatte zuvor seinen Bruder in Fürstenried abgesetzt und war anschließend auf der Autobahn stadteinwärts unterwegs. 

Frau durch die Luft geschleudert

Etwa zweieinhalb Kilometer vor dem Autobahnende, nach der sogenannten Schlosskurve, bemerkte der Mann plötzlich eine dunkle Gestalt vor seinem Auto. Hierbei handelte es sich um eine Münchenerin, russischer Herkunft, wie sich später herausstellte. 

Ohne noch eine Chance zu bremsen, kam es zum Frontalzusammenstoß, wobei die Frau etwa 80 Meter weit geschleudert wurde, bevor sie auf der Fahrbahn zum Liegen kam. Bei dem Zusammenprall mit dem Auto des Münchners wurde die Russin so schwer verletzt, dass sie nicht mehr ansprechbar war. Kurz nachdem sie vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik gebracht wurde, verstarb sie an ihren schweren Verletzungen.

Polizei sucht Zeugen des Vorfalls

Zur Unfallzeit regnete es, die Sichtverhältnisse waren dementsprechend schlecht. Momentan versuchen die Beamten der Verkehrspolizei Weilheim zu klären, was die Frau zu Fuß auf der Autobahn machte. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, welche die Frau vor dem Unfall auf oder neben der Autobahn gesehen haben, gebeten, sich unter Tel.-Nr. 0881/640-302 zu melden. Auch laufen derzeit die Ermittlungen zum Umfeld der der 36-jährigen Russin.

Während der Unfallaufnahme war die A 95 in nördlicher Fahrtrichtung bis ca. 04.45 Uhr komplett gesperrt, die Staatsanwaltschaft München I hat zur Klärung des Sachverhalts ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Auch wird zu prüfen sein, ob der Unfall für den 46-jährigen Münchner bei den schlechten Sichtverhältnissen vermeidbar gewesen wäre.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Fürstenried/Forstenried/Solln“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - und kann nur den Kopf schütteln
Ein Münchner Wahlhelfer spricht von einer Computer-Panne im KVR am Wahlsonntag - und schildert chaotische Szenen. Jetzt meldet sich auch das Amt zu Wort.
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - und kann nur den Kopf schütteln
Legendäres Lokal in München öffnet wieder seine Pforten - diese Änderungen erwarten Gäste jetzt
Pünktlich zum Geburtstag von Sepp Krätz hat das Andechser am Dom seine Pforten wieder geöffnet. Nun gibt es mehr Plätze für Gäste und ein besonderes Schmankerl für die …
Legendäres Lokal in München öffnet wieder seine Pforten - diese Änderungen erwarten Gäste jetzt
Lange Nacht der Museen: Alles, nur nicht langweilig!
Am Samstag, den 20. Oktober 2018 heißt es zum 20. Mal "Spot an und Türen auf!" zur Langen Nacht der Münchner Museen.
Lange Nacht der Museen: Alles, nur nicht langweilig!
Tramfahrer erkennt Signal zu spät - und prallt in BMW - Mann schwer verletzt
Ein Tramfahrer reagiert zu spät auf ein Stoppsignal - und gleitet trotz Notbremsung auf die Kreuzung. Ein Mann wird schwer verletzt.
Tramfahrer erkennt Signal zu spät - und prallt in BMW - Mann schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion