+
Hündin Chloe wird seit dem 28. Dezember vermisst.

Seit Ende Dezember vermisst

Chloe wartet vorm Supermarkt - ein Fremder stiehlt sie

  • schließen

München - Es ist ein fester Bestandteil im Tagesablauf von Hündin Chloe, kurz vor dem Supermarkt zu warten. Doch am 28. Dezember ist Chloe verschwunden. Jemand hat sie vor dem Supermarkt gestohlen, vermutet Philipp Mörth.

Chloe ist Philipp Mörths Beschreibungen nach die bravste Hündin der Welt. Und zwar so brav, dass sie jeden Tag ohne Leine draußen vor dem Tengelmann in Solln wartet (Wolfratshausener Straße 215), bis eines ihrer zwei Frauchen wieder herauskommt. "Chloe bewegt sich keinen Zentimeter von dem Laden weg. Das kennt sie so seit ungefähr fünf Jahren", beschreibt Mörth die gut erzogene Jack-Russel-Hündin. Chloe gehört seiner ehemaligen Freundin und wird deren Mutter betreut. Doch am 28. Dezember verschwindet Chloe von ihrem Stammplatz. Keiner der Kunden draußen will etwas bemerkt haben.

"Jemand hat sie einfach mitgenommen", vermutet Mörth. "Es kann nicht sein, dass sie weggelaufen ist." Er hält es für möglich, dass dieser Fremde gedacht habe, der Hund sei nach Weihnachten ausgesetzt worden. "Es kann sein, dass derjenige oder diejenige geglaubt hat, den Hund zu retten."

Ein Halsband habe die Hündin nicht getragen, sie sei gechipt und bei Tasso registriert. In Solln und Pullach kleben an vielen Stellen Flyer mit Bildern des vermissten Tiers. 

Finderlohn für denjenigen, der Chloe zurückbringt

Vor ein paar Wochen habe eine private Hundestaffel die Fährte aufgenommen, doch die Spur habe an der Straße geendet. "Sieht so aus, als sei Chloe in einem Auto weggefahren worden", sagt Mörth.

Wer Chloe zurückbringt oder den entscheidenden Hinweis gibt, bekommt einen Finderlohn von 300 Euro, verspricht Mörth. 

Melden Sie sich bei Chloes Besitzerin (Telefon 0174 3304247) oder bei Tasso (Telefon 06190 937900; bitte geben Sie die Suchnummer 159.809 an). 

sah 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Münchner Fahrgäste sind verwöhnt: Ex-Tramfahrer packt aus
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Münchner Fahrgäste sind verwöhnt: Ex-Tramfahrer packt aus
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen
Zahlreiche Beschwerden soll es gegeben haben. Wegen des Mülls. Deswegen rückte die Stadt unter anderem bei den Obdachlosen unter der Wittelsbacherbrücke an.
„Wollen sie nicht vertreiben“: Stadt entmüllt bei Obdachlosen

Kommentare