+
Auch bei den Felsenpinguinen wurde nachgezählt.

Vom Größten bis zum Jüngsten

Hellabrunner Superlative: Das ergab die Inventur im Tierpark

Wie jedes Unternehmen zählt auch der Tierpark am Ende des Jahres seinen Bestand. Das beeindruckende Ergebnis: In Hellabrunn leben 18.992 Tiere in 758 Tierarten.

München - Was in der Theorie noch einfach klingt, kann in der Praxis doch recht kompliziert werden. bei der Inventur im Tierpark verhielt sich nicht jede Tierart gleichermaßen kooperativ. Während fünf Elefanten vergleichsweise schnell gezählt und gewogen sind, flattern die Brillenblattnasen ununterbrochen durch die Fledermausgrotte und die Neonfische ähneln sich wie ein Ei dem anderen – wer blickt da noch durch? 

Tiere, die pausenlos in Bewegung sind, werden beim großen Zählen lediglich geschätzt. So beobachten die Tierpfleger in der Dschungelwelt die Futterstelle der Vögel und rechnen anschließend die Anzahl der dort pickenden Vögel hoch. Ähnlich funktioniert die Zählung im Aquarium: Bei den Anemonenfischen beispielsweise wird nur in einem Beckenausschnitt beobachtet, gezählt und später der gesamte Bestand geschätzt. Felsenpinguine hingegen werden mit Hilfe von Futter auf eine normale Personenwaage gelockt und gewogen. Sie wiegen zwischen drei und vier Kilogramm.

Natürlich fehlt nicht plötzlich ein Pinguin

Auch bei den Felsenpinguinen wurde nachgezählt.

Große Überraschungen gibt es bei einer Inventur im Tierpark Hellabrunn jedoch nicht. „Natürlich fehlt bei der Inventur am Ende des Jahres nicht einfach ein Pinguin“, so Kurator Carsten Zehrer und erklärt weiter: „Jeden Tag halten die Tierpfleger schriftlich fest, ob ein Tier geboren, verstorben, weg- oder zugereist ist. Die täglich ermittelten Zahlen werden im Tagesbericht eingetragen.“ Bei der tierischen Inventur am Jahresende entsteht durch die Auswertung aller Tagesberichte ein lückenloser Jahresbericht, der schlussendlich im Geschäftsbericht im Sommer jeden Jahres veröffentlicht wird.

Der Tierpark Hellabrunn zählt weiterhin zu den tier- und artenreichsten Zoos Europas. Unter den 758 Arten gibt es auch einige stark bedrohte Tierarten. „Vor dem Hintergrund des Hellabrunner Masterplans sowie dem wichtigen Aspekt der Biodiversität geht die Entwicklung des Tierparks dahin, einen besonderen Fokus auf die Pflege bedrohter Tierarten zu legen. Diese Tiere stehen dabei als Botschafter für ihre in der freien Wildbahn bedrohte Tierart“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban.

Große Pläne für Hellabrunn 2017

Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts der Polarwelt im Sommer 2017 und dem Beginn der Bauarbeiten für das neue Mühlendorf Anfang des Jahres werden zwei weitere Meilensteine in der Umsetzung des Masterplans gesetzt.

Zahlenbeispiele aus dem Tierpark Hellabrunn (Stand: 31.12.2016):

Säugetiere: 906 in 101 Arten 

Vögel: 653 in 85 Arten 

Reptilien: 421 in 43 Arten 

Amphibien: 127 in 8 Arten 

Fische: ca. 9.020 in 301 Arten 

Insekten: ca. 2.000 in 25 Arten 

Spinnentiere: 65 in 7 Arten 

sonstige wirbellose Tiere: ca. 5.800 in 188 Arten

Gesamtbestand: 18.992 Tiere in 758 Tierarten

Tierische Superlative im Tierpark - Das größte, schwerste, älteste Tier in Hellabrunn

Das größte Tier: Giraffe Limber hat eine Scheitelhöhe von 4,15 Meter

Das schwerste Tier: Elefantenkuh Mangala bringt 3780 Kilogramm auf die Waage

Das längste Tier: Das größte Anakonda-Weibchen ist 6,2 Meter lang

Das kleinste Tier: Die Raubturmdeckelschnecke ist nur etwa 0,3 bis 0,4 Zentimeter groß

Das älteste Tier: Eine Aldabra-Riesenschildkröte ist über 100 Jahre alt

Das letztgeborene Tier 2016: Quadhi, ein Nyala-Kälbchen, ist am 28. Dezember 2016 zur Welt gekommen

Eiszeit im Tierpark: Den Eisbären freut‘s

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Eine Diebesbande hat ein Kleinkind als Tarnung für eine Klau-Tour genutzt. Die Räuber verstecken die gestohlenen Handys, Notebooks und Tablets in einem Kinderwagen.
Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
Kunterbunt ging es zu am Samstagmittag in der Hans-Sachs-Straße. Dort fand das „schwule Straßenfest“ 2017 statt. Mit dabei: Sängerinnen, Drag Queens und gut gelauntes …
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
München und die Flüchtlingsmauer: Wenn ein Schutzwall Schutz braucht
Ein Steinwall in München soll ein Wohngebiet eigentlich vor Lärm aus einer Flüchtlingsunterkunft schützen. Stattdessen schafft es die Mauer in die Schlagzeilen, sorgt …
München und die Flüchtlingsmauer: Wenn ein Schutzwall Schutz braucht
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen
Die CSU will die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Norden stoppen. Das Instrument sei in seiner Drastik ungeeignet. Gleichwohl müsse Bauentwicklung möglich …
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen

Kommentare