+
Flossen hoch: Dutzende erfahrene Schwimmer ließen sich am Samstag in der Isar treiben.

Von Pullach nach Thalkirchen

Isarschwimmen trotz Schmuddelwetter

München - Zum 26. Mal hat die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) am Samstag ihr Isarschwimmen veranstaltet – bei kühlen Temperaturen und Dauerregen.

Rund 200 Schwimmer aus ganz Deutschland, die meisten von der DLRG selbst und anderen Wasserrettungsorganisationen, wagten sich mit Neoprenanzügen und Flossen bei Pullach ins Wasser.

Rund 5,5 Kilometer weit ging es dann in Gruppen flussabwärts bis zur Floßlände in Thalkirchen. Das Isarschwimmen ist nur etwas für erfahrene und mit den Gefahren strömender Gewässer vertraute Personen. Auch das Schwimmen in Gruppen dient der Sicherheit.

Mit einer Ausnahmegenehmigung hatte am 19. August dieses Jahres jeder, der das Schwimmen beherrscht, zwischen der Braunauer Eisenbahn- und der Reichenbachbrücke in der Isar schwimmen dürfen. Das 1. Münchner Isartreiben hatten der Verein Isarlust e.V. und die Urbanauten veranstaltet.  

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
„Hillary“ ist auf Beutefang - doch das Wüstenbussard-Weibchen jagt nicht wie ihre Artgenossen in der Natur, sondern im Untergeschoss am Münchner Karlsplatz.
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Schulbauoffensive, U-Bahnbau oder Sanierung des Gasteigs - alles kostet der Stadt München Geld. Kämmerer Ernst Wolowicz ist für die Stadtfinanzen zuständig – und mahnt …
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!

Kommentare