1 von 5
Die Lebewesen im Tierpark Hellabrunn stellen sich momentan auf den Winter ein. Ein Besuch im herbstlichen Park ist zu dieser Zeit besonders lohnend.
2 von 5
Die Lebewesen im Tierpark Hellabrunn stellen sich momentan auf den Winter ein. Ein Besuch im herbstlichen Park ist zu dieser Zeit besonders lohnend.
3 von 5
Die Lebewesen im Tierpark Hellabrunn stellen sich momentan auf den Winter ein. Ein Besuch im herbstlichen Park ist zu dieser Zeit besonders lohnend.
4 von 5
Die Lebewesen im Tierpark Hellabrunn stellen sich momentan auf den Winter ein. Ein Besuch im herbstlichen Park ist zu dieser Zeit besonders lohnend.
5 von 5
Die Lebewesen im Tierpark Hellabrunn stellen sich momentan auf den Winter ein. Ein Besuch im herbstlichen Park ist zu dieser Zeit besonders lohnend.

Wasserschweine und Zebras haben Nachwuchs

Spaziergang durch herbstlichen Tierpark Hellabrunn

  • schließen

München - Die Bäume verlieren ihre Blätter, es wird kälter. Die Tiere in Hellabrunn bereiten sich auf den Winter vor. Von Wasserschweinchen bis zu Mhorrgazellen inmitten farbiger Blätter gibt‘s einiges zu sehen.

Wenn das Wetter kalt und herbstlich ist, ist es zu verlockend, den Tag auf der Couch unter der warmen Decke zu verbringen. Aber wie wäre es stattdessen mit einem Spaziergang durch den Tierpark Hellabrunn? Dort gibt es derzeit zwischen herbstlich verfärbten Bäumen einiges zu entdecken. 

Da wären zum Beispiel die fünf frisch „geschlüpften“ Wasserschweinchen, deren Fell fast so braun ist wie das Laub, das sie umgibt. Der Nachwuchs kam laut Tierpark-Pressereferentin Lisa Reininger erst vor einigen Wochen auf die Welt. Wenn es ihnen zu kühl wird, verkrümeln sich die Nagetiere, die ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas stammen, ins warme Haus der Südamerika-Anlage. Dort können die Kleinen von Besuchern beim Spielen beobachtet werden. 

Auch auf der Zebra-Anlage gibt es momentan zwischen bunten Laubbäumen Nachwuchs zu beobachten. Das jüngste Herdenmitglied kam erst Mitte Oktober auf die Welt.

Das Fell der Polarfüchse im Tierpark Hellabrunn zeigt, dass es Winter wird

Aber auch ausgewachsene Tiere genießen den Herbst im Tierpark Hellabrunn. „Die Sibirischen Tiger Ahimsa und Jegor beispielsweise lieben es, im raschelnden Herbstlaub zu toben“, sagte die Pressereferentin des Zoos. Beeindruckend ist auch das stattliche Geweih des Elchbullen, der sich gerade in Brunft befindet. Oder die Mhorrgazellen, die inmitten der farbenfrohen Blätter ein schönes Bild abgeben.

Wem es auf dem Herbstspaziergang kalt wird, kann sich im Elefantenhaus aufwärmen. Dort herrschen angenehme Temperaturen von rund zwanzig Grad.

Auf der Amerika-Anlage machen sich zum Beispiel Braunbärin Olga, die Murmeltiere und die Präriehunde langsam für den Winterschlaf bereit. Für die Waldbisons, Elche und Wölfe dagegen kann es laut Pressereferentin Lisa Reiniger „gar nicht schnell genug Winter werden“. Diese Tiere legen sich ein dickes Fell an, um gut durch den Winter zu kommen. Wer den Jahreszeitenwechsel am lebenden Objekt sehen will, muss nur die Fellfärbung der Polarfüchse bestaunen. Das dunkle Fell wechselt derzeit immer mehr zum schneeweißen Winterkleid.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brutale S-Bahn-Attacke: Polizei fahndet nach diesen Männern
Die Münchner Bundespolizei fandet nach zwei Männern, die einen 20-Jährigen in der S4 bei Trudering mit einer Bierflasche angegriffen und auf ihn eingeprügelt haben.  
Brutale S-Bahn-Attacke: Polizei fahndet nach diesen Männern
Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Zum Geburtstag: 9 Fakten über Neuhausen und Nymphenburg
Neuhausen - das mit Nymphenburg Münchens 9. Stadtbezirk bildet - hat einen Grund zum Feiern: Seit 850 Jahren besteht der Stadtteil. Wir haben neun Fakten über den Bezirk …
Zum Geburtstag: 9 Fakten über Neuhausen und Nymphenburg
34 Grad! Bei der Hitze werden selbst die Münchner narrisch
Am Donnerstag war in München der heißeste Tag des Jahres. Einheimische und Touristen waren sehr einfallsreich, was die Maßnahmen gegen die Hitze betrifft.
34 Grad! Bei der Hitze werden selbst die Münchner narrisch

Kommentare