+
Auf dem Weg zur Bank überfallen: Tankstellenpächter Norbert Pregler.

Tankstellenpächter attackiert

Er bekam vom Räuber Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

  • schließen

Als Tankstellenpächter Norbert Pregler die Einnahmen zur Bank bringen will, springt ein Räuber aus dem Gebüsch. Was dann folgt, hat Pregler noch in schmerzlicher Erinnerung.

München - Nie hätte Tankstellenpächter Norbert Pregler (56) gedacht, dass Pfefferspray in den Augen derartig weh tut. Seit Montagvormittag weiß er es besser. Da lauerte ihm ein Räuber auf, als er mit den Einnahmen seiner Agip-Tankstelle in der Neurieder Straße auf dem Weg zur nahen Bank war. Der Täter setzte rücksichtslos Pfefferspray gegen den völlig ahnungslosen Norbert Pregler ein.

Der Pächter brachte seine Einnahmen bislang meistens zu Fuß zur Bank. Das Geld steckte er stets in einen Jutebeutel, dessen Stoffgriffe er mehrfach um sein Handgelenk schlang. Eine Gewohnheit, die sich im Nachhinein als Glücksfall erweisen sollte. Um 11.40 Uhr verließ er am Montag das Tankstellengelände Richtung U-Bahnhof Fürstenried-West. Er kam nur 60 Meter weit. Denn der Täter wartete schon auf ihn. 

„Ich konnte kaum noch was sehen“

Hinter Norbert Pregler trat er aus dem Gebüsch und griff den ahnungslosen Mann von hinten an: „Ich habe eine volle Dosis Pfefferspray in die Augen bekommen.“ Bis die Wirkung einsetzte, vergingen ein paar Sekunden: „Ich war wahrscheinlich voller Adrenalin und habe gemerkt, wie der Kerl an meiner Tasche herumzerrte. Sie hing aber fest. Da gab er auf.“ Denn Norbert Pregler wehrte sich mit aller Kraft und versuchte sogar noch, den Räuber zu verfolgen. Dann jedoch musste er aufgeben: „Der Pfeffer brannte höllisch in meinen Augen. Ich konnte kaum noch was sehen.“ 

Pregler lief zurück zur Tankstelle und rief die Polizei. Ein Rettungswagen fuhr ihn in die Augenklinik. Nach einer gründlichen Spülung ließ der Schmerz bald nach. Der Täter konnte fliehen. Er ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, schlank, hat kurzes schwarzes Haar. Er trug eine dunkelblaue Jacke mit Pelzkragen. Die Polizei (Kommissariat 21; Tel. 2910-0) bittet um Hinweise. Norbert Pregler hofft, dass Zeugen den Mann auf der Flucht sahen.

Lesen Sie auch: 44 Verletzte bei Pfefferspray-Attacke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stress am Montagmorgen: Mehrere Zugausfälle und eine Umleitung bei der S-Bahn
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stress am Montagmorgen: Mehrere Zugausfälle und eine Umleitung bei der S-Bahn
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Tarif-Einigung bei der MVG: Die Beschäftigten des Öffentlichen Nahverkehrs in München werden künftig besser bezahlt.
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Senior stirbt an Folgen eines Fahrradsturzes
Ein 88-Jähriger, der vor wenigen Tagen in München mit seinem Fahrrad gestürzt war, ist am Samstag im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls gestorben.
Senior stirbt an Folgen eines Fahrradsturzes
Welpenhandel nach Ebay-Angebot: Verkäuferin flieht vor Polizei
Im Angebot bei Ebay klang alles so süß und verlockend. Ein Hundewelpe wurde dort gegen Bares offeriert. Als die potentielle Kundin in München das Tier sah, schaltete sie …
Welpenhandel nach Ebay-Angebot: Verkäuferin flieht vor Polizei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.