+
Das Team der Lebenshilfe fährt jetzt im Elektrofahrzeug durch den Tierpark.

Arbeitserleichterung durch Elektrofahrzeug

Tierpark-Wege werden jetzt noch sauberer

München - Die Wegereiniger des Tierpark Hellabrunn müssen weite Strecke zurücklegen. Dafür gibt es jetzt ein Elektrofahrzeug.

Seit einem Jahr beschäftigt die Lebenshilfe-Werkstatt GmbH eine Außenarbeitsgruppe im Tierpark Hellabrunn, die für die Sauberkeit der Besucherwege sorgt. Das Team besteht aus 14 Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Ihnen wird die Arbeit nun einfacher gemacht: Am Freitag bekamen sie laut einer Mitteilung des Tierparks ein Elektrofahrzeug überreicht, und zwar als Spende von der "Chorus Cleam Energy AG", die sich auf den Betrieb von Solar- und Windenergieanlagen spezialisiert hat.

Das Fahrzeug soll der Arbeitstruppe die Reinigung der Wege auf dem weitläufigen Gelände des Tierparks erleichtern. Aufgeladen wird es über eine Solaranlage mit Speichersystem.

Am Samstag, 4. Juni, können übrigens Besucher erstmals nachts in den Zoo.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäferhund fällt 6-Jährige an: Halterin ermittelt
Ein Schäferhund hat eine 6-Jährige beim Spielen in einem Münchner Park angefallen. Dank Zeugenhinweisen konnte die Polizei die Halterin nun ermitteln. 
Schäferhund fällt 6-Jährige an: Halterin ermittelt
Verweste Leiche in Münchner Tiefgarage jetzt identifiziert
Bereits vor Monaten wurde in einer stillgelegten Münchner Tiefgarage ein toter Mensch gefunden. Die Leiche war schon verwest - konnte nun aber identifiziert werden.
Verweste Leiche in Münchner Tiefgarage jetzt identifiziert
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Wegen einer Bombendrohung ist es am Mittwochabend zu einem Großeinsatz in München und in Ingolstadt gekommen.
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden

Kommentare