+
Giraffendame Kabonga mit ihrem Sohn Naledi. 

Sie musste eingeschläfert werden

Trauer in Hellabrunn: Giraffendame Kabonga ist tot!

München - Wie traurig! Hellabrunns Giraffendame Kabonga ist am Freitag eingeschläfert worden. Die zehnfache Giraffenmutter wurde fast 22 Jahre alt und war zuletzt von Problemen im Bewegungsablauf geplagt.

Wie der Tierpark mitteilt, musste Kabonga am Freitag, 8. Mai, eingeschläfert werden, um ihr ein schmerzhaftes Leiden zu ersparen.

Die Giraffenmutter mit Kind.

Aus Altersgründen und nach der Geburt eines lebensschwachen Jungtiers im Dezember 2014 hatte die Giraffendame zunehmend Probleme im Bewegungsablauf. In den vergangenen Monaten bereitete ihr das Laufen immer größere Probleme. Ihr körperlicher Gesamtzustand verschlechterte sich konstant und zusehends, so dass die Tierärzte des Tierparks keine andere Lösung sahen, als die Netzgiraffe einzuschläfern. Sie wird nun in der Tierpathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München obduziert.

Christine Strobl, Bürgermeisterin und Vorsitzende im Aufsichtsrat der Münchener Tierpark Hellabrunn AG, hat sich bei ihrem Tierpark-Besuch anlässlich des Geburtstags von Elefant Ludwig noch persönlich von der Hellabrunner Giraffenmutter verabschiedet: „Es ist immer wieder traurig, wenn Tierpersönlichkeiten sterben müssen. Aber zum Leben gehört eben auch das Sterben.“

Kabonga, kam am 13.07.1993 im Zoo Duisburg zur Welt, und lebte seit 1994 in Hellabrunn. Sie wurde also fast 22 Jahre alt, für Netzgiraffen bereits ein stattliches Alter.

Kabonga mit ihrem Pfleger Thomas Günther.

Die sanftmütige und fürsorgliche Giraffenmutter hat insgesamt zehn Jungtiere auf die Welt gebracht, von denen acht überlebt haben. Sie ist auch die Mutter des kleinen Giraffenbullen Naledi, der noch in der Hellabrunner Giraffengruppe lebt.

Die Hellabrunner Giraffen-Gruppe besteht jetzt noch aus drei Tieren: Giraffenbulle Togo, geboren am 28.07.1991 im Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma Stuttgart, lebt seit 1994 in Hellabrunn.

Bahati wurde am 26.08.2011 im Zoo Frankfurt geboren und ist seit 2013 in Hellabrunn. Naledi, geboren am 14.03.2014, in Hellabrunn ist ein Kind von Kabonga und Togo.

Insgesamt hat Kabonga zehn Jungtiere gehabt:

27.08.1999 – „Willy“, männlich
18.07.2001 – „Bwana“, männlich
01.07.2003 – „Dumela“ (Giselle), weiblich
09.02.2005 – „Fred Bull“, männlich
24.07.2006 – „Garp“ (Jimmy), männlich
01.02.2008 – „Ijuma“ (Isabel), weiblich
01.08.2009 – männliches Jungtier, mit 1 Tag verstorben
05.04.2011 – „Limber“, weiblich
14.03.2013 – „Naledi“, männlich
23.12.2014 – weibliches Jungtier, am gleichen Tag verstorben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie hassen das Dirndl? Hier sind drei Alternativen
Jedes Jahr die quälende Frage: Dirndl oder kein Dirndl? Egal ob auf der Wiesn oder einem anderen Volksfest in Bayern. Das Dirndl ist überall. Aber muss das sein?
Sie hassen das Dirndl? Hier sind drei Alternativen
Streit um Reisekosten für Olympia-Attentat-Überlebenden 
Am 6. September findet eine Gedenkfeier für die Opfer des Attentats im Olympischen Dorf 1972 statt. Einer der Überlebenden hat nur durch Zufall davon erfahren und soll …
Streit um Reisekosten für Olympia-Attentat-Überlebenden 
Biergarten am Maxwerk: Augustiners letzter Versuch
Augustiner hat die Pläne für einen Biergarten im Maxwerk überarbeitet. Um dem Bezirksausschuss (BA) entgegenzukommen, soll es weniger Plätze geben. Zudem ist von einer …
Biergarten am Maxwerk: Augustiners letzter Versuch
Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders
Jeder in München weiß, was mit „Italiener-Wochenende“ gemeint ist: das mittlere Wiesn-Wochenende, an dem Massen an Italienern in den Festzelten sitzen. 2017 wird alles …
Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders

Kommentare