Schmierereien und Sachbeschädigung

Unbekannte beschmieren Kita-Spielplatz mit Nazi-Symbolen

Mit Hakenkreuzen und Siegrunen verunstalteten unbekannte Täter den Garten einer Kindertagesstätte im Bereich Forstenried/Fürstenried. 

Seit Jahresbeginn beschmieren Unbekannte immer wieder Container, Wände und Gehwege in Forstenried und Fürstenried mit Hakenkreuzen. Dies teilt die Münchner Polizei mit und berichtet von einem neuen, aktuellen Fall, in dem die Täter sogar vor einer Kindertagesstätte nicht Halt machten: Am 14. oder 15. Juni stiegen die Unbekannten über den Metallzaun der Kita und gelangten so in den Garten. Dort beschmierten sie unter anderem ein Plastik-Hüpftier mit Hakenkreuzen und Siegrunen. Außerdem schnitten die Täter das Seit einer Schaukel ab. 

Das war wohl keine gute Idee: Die Polizei München machte zwei Schüler ausfindig, die über soziale Netzwerke antisemitisches Material verbreitet haben.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
Bei einem schweren Verkehrsunfall in München ist ein Mann tödlich verletzt worden. Er war zuvor mit einem Baum kollidiert.
Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Wegen der andauernden Corona-Auflagen ist der Frust unter Münchens Wirten groß - heftig diskutiert werden vor allem die Freischankflächen.
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft

Kommentare