Polizei sucht Zeugen

31-Jährige belästigt: Täter war doch kein Taxler

München - Ein Taxifahrer soll eine 31-Jährige in seinem Taxi begrapscht und bedrängt haben. Wie sich jetzt herausstelle, war das Fahrzeug doch kein Taxi, der Täter vermutlich auch kein Taxifahrer. Die Polizei sucht noch immer Zeugen und den Fahrer.

Am Montag veröffentlichte die Polizei eine Mitteilung laut der eine 31-Jährige auf der Heimfahrt von einem Taxifahrer sexuell belästigt worden sei. Zu dem Fall gibt es nun neue Erkenntnisse, wie die Polizei am Donnerstag informierte. 

Demnach lief die 31-jährige Münchnerin am Sonntag, 06.03.2016, gegen 3 Uhr von einer Lokalität in der Landsberger Straße stadteinwärts. Auf Höhe der Hausnummer 145 hielt eine schwarze Limousine (BMW oder Mercedes) neben ihr. Das Kennzeichen ist nicht bekannt.

Der Fahrer fragte die junge Frau über die Beifahrerseite, wohin sie möchte, er sei Taxifahrer und würde sie nach Hause fahren. Die 31-Jährige lehnte zuerst ab und ging weiter. Der Unbekannte hielt erneut neben ihr an und wiederholte sein Angebot. Die Münchnerin stieg schließlich ein.

Laut ihrer Aussage habe sich in dem Fahrzeug ein Taxameter befunden. Entgegen den ersten Erkenntnissen waren an der schwarzen Limousine aber weder ein Taxischild noch sonstiges angebracht, was auf ein Taxi hindeuten könnte. Der Mann fuhr die Frau zwar in Richtung ihrer Wohnadresse, hielt aber in der Helsinkistraße in Riem an und streichelte sie mit der rechten Hand an ihrem linken Knie. Die 31-Jährige stieß daraufhin seine Hand weg und stieg aus dem Fahrzeug aus. Dabei griff ihr der Mann in den Schritt. Die Frau konnte sich mit Gewalt aus dem Griff lösen.

+++ Hier die Erstmeldung vom 7.3.2016 +++

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall am Sonntag, 6.3., gegen 3 Uhr Früh. Die 31-jährige Münchnerin fuhr mit dem Taxi von der Innenstadt aus nach Hause. Kurz vor ihrer Wohnadresse soll der bislang unbekannte Taxifahrer angehalten und sie mit der rechten Hand an ihrem linken Knie gestreichelt haben. Die 31-Jährige stieß seine Hand weg und stieg aus dem Taxi aus. Dabei soll ihr der Taxifahrer in den Schritt gegriffen haben. Die 31-Jährige konnte sich nur mit Gewalt aus dem Griff lösen.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 30 Jahre alt, kräftige Figur, orientalisches Aussehen, hochgegelte kurze schwarze Haare, sprach gebrochenes Deutsch mit Akzent. Trug einen Zipppullover bzw. Zippjacke.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München schrumpft - zumindest auf dem Papier
Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) hat nach der Bundestagswahl und dem Steinkohle-Bürgerentscheid sein Melderegister durchforstet. Ergebnis: München schrumpft – zumindest …
München schrumpft - zumindest auf dem Papier
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Ein 66-Jähriger soll drei junge Mädchen mehrmals vergewaltigt haben. Nun muss sich der Rentner vor Gericht verantworten.
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Sturmtief behindert Stammstrecke und auch die S-Bahnen in der Region
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Sturmtief behindert Stammstrecke und auch die S-Bahnen in der Region
Landtag: Mann fährt mit Auto in Sicherheitszone - Festnahme
Ein Volvo fuhr plötzlich die Auffahrtsrampe zum Maximilianeum hinauf, wendete, weil der Weg versperrt war, und nahm die andere Auffahrt. Die Polizei reagierte - und …
Landtag: Mann fährt mit Auto in Sicherheitszone - Festnahme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion