Auf Friedenspromenade

Beim Überqueren der Straße: Fußgänger von BMW totgefahren

München - Ein Fußgänger (47) ist am Freitag in Trudering von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden.

Wie die Feuerwehr mitteilt, ereignete sich der Unfall um 16.54 Uhr. Der Mann hatte an der Bushaltestelle einen Linienbus verlassen und wollte die Friedenspromenade überqueren. In diesem Moment überholte der 29-jährige Fahrer eines BMW zwei, hinter dem Bus wartende Autos und dann auch den Linienbus.

Dabei rammte der BMW den Fußgänger frontal. Bis zum Eintreffen des ersten Rettungswagens begannen Passanten mit Wiederbelebungsversuchen. Das Notarztteam Neuperlach kam hinzu. Trotz aller Bemühungen erlag der 47-Jährige an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Das Verkehrsunfallkommando soll den genauen Hergang klären.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion