+
Der mutmaßliche Täter Moayad Ismail Ahmad flüchtete mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Er wurde am U-Bahnhof Messestadt West gesehen.

Polizei sucht nach Moayad Ismail Ahmad 

Bluttat in Riem: Täter in U-Bahnhof gesichtet

  • schließen

München - Nach dem Mord in Riem ist der mutmaßliche Täter Moayad Ismail Ahmad (44) weiter auf der Flucht. Er wurde nun im U-Bahnhof Messestadt West gesehen.

Der Mann schlendert scheinbar entspannt an der Bahnsteigkante im U-Bahnhof Messestadt-West entlang. In der Hand trägt er seine Jacke - wahrscheinlich blutgetränkt. Dieser Mann heißt Moayad Ismail Ahmad (44). Laut Polizei hat er gerade versucht, seine Frau zu ermorden!

Zwei Tage nach der brutalen Tat in der Elisabeth-Mann-Borgese-Straße in Riem gab die Mordkommission am Dienstag ein zweites Fahndungsfoto des mutmaßlichen Täters heraus. Ahmad soll am Sonntag in die Wohnung seiner Ex-Frau (37) eingedrungen sein und sie vor den Augen ihrer Kinder niedergestochen haben. Nur eine Notoperation rettete ihr Leben. Ihr Zustand ist mittlerweile stabil. Mantrailer-Hunde verfolgten seine Spur bis zum U-Bahnhof. Die Kamera filmte mit, wie er am Bahnsteig entlang läuft. Ob er dann wirklich in die U-Bahn gestiegen und in welche Richtung er gefahren ist, ist nicht klar.

Ahmad ist seit Monaten auf der Flucht vor der Polizei, weil er zwei seiner vier Kinder in den Irak verschleppt hatte und sie erst nach Intervention der Verwandten wieder zurückbrachte. Die Ehe wurde am 23. Oktober geschieden.

Täterbeschreibung

180 cm groß, Gewicht ca. 80 kg, schlanke Figur, südosteuropäisches Aussehen, dunkle, graumelierte Haare, Kurzhaarschnitt, Schnurrbart ist fraglich.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Angaben, insbesondere zum Aufenthalt des Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement will Ministerpräsident Markus Söder erklären, wie es weitergeht.
„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare