+
Die Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“ will mit einem Bürgerbegehren die Münchner Grünflächen schützen.

Freiflächen sind „Mangelware“

Bürgerbegehren soll Grünflächen schützen

München - Die Truderinger Bürgerinitiative will die Unnützwiese vor Bebauung retten – aber auch alle anderen Freiflächen in der Stadt. 

Die Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“ will mit einem Bürgerbegehren die Münchner Grünflächen schützen. Laut Sprecher Stefan Hofmeir könnte es 2017 kommen. Unklar ist noch die Formulierung: Geht es um Grünflächen, Grünanlagen oder alle öffentlichen Freiflächen? Jede Fassung würde sich anders auf die Stadtplanung auswirken.

Der Initiative ist es laut Hofmeir egal, ob Wohnungen, Schulen oder Kitas, ob für Senioren, Sport oder Kultur gebaut werden solle: Letztlich „wollen wir alle öffentlichen Parks und Grünanlagen vor Bebauung schützen“. Obwohl Freiflächen in München bereits Mangelware seien, wolle die Stadt „für die Bevölkerung wertvolle, sogar im Flächennutzungsplan ausgewiesene Grünflächen durch Bebauung dauerhaft vernichten“.

Als Beispiel dient die Wiese in Trudering. An der Ecke Bajuwaren-/Unnützstraße will die Stadt im Rahmen des Projekts „Wohnen für alle“ 45 Einheiten für Wohnungsuchende und Flüchtlinge bauen. Dabei ist sie bereits von noch größeren Bauplänen abgerückt, um eine Teilfläche zu erhalten. Doch die Anlieger pochen auf den Erhalt des ganzen Grüns. Da die Stadt von dem Bauvorhaben nicht abrücke, sehe die Initiative „als einzige Chance das Bürgerbegehren“, so Hofmeir. Er sei überzeugt, „sehr schnell“ die notwendigen rund 35 000 Unterschriften zusammenzukriegen.

So läuft das Bürgerbegehren

Abstimmen darf jeder EU-Bürger über 18 Jahre, der seinen Hauptwohnsitz seit zwei Monaten in München hat. Sind alle Kriterien erfüllt, entscheidet der Stadtrat binnen eines Monats über die Zulassung. Bei der Abstimmung müssen sich dann mindestens zehn Prozent der Stimmberechtigten für eine Fragestellung entscheiden – aktuell wären dies rund 112.000.

Die Bürgerinitiative will schon am Wochenende auf den Weihnachtsmärkten mit den Unterschriftensammlungen beginnen. Zudem plant sie eine Vernetzung mit anderen Initiativen, etwa in Fürstenried oder Bogenhausen. „In vielen anderen Stadtteilen will die Stadt ebenfalls Grünflächen vernichten“, sagt Hofmeir.

Zur Unnützwiese soll es am 6. Dezember eine öffentliche Sondersitzung des Truderinger Bezirksausschusses geben. Für den 24. Januar ist ein Workshop für Bürger geplant.

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner spaziert an Balkon vorbei und wird Zeuge von sonderbarem „Projekt“ - „Gibt einen Sonnenbrand, wie ...“
„Seine Füße sind ohne triftigen Grund draußen, man rufe die Polizei“: Das Foto eines Münchner Sonnenanbeters findet im Netz aktuell großen Anklang.
Münchner spaziert an Balkon vorbei und wird Zeuge von sonderbarem „Projekt“ - „Gibt einen Sonnenbrand, wie ...“
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
Wegen der strengen Ausgangsbeschränkungen in München in der Corona-Krise haben viele Restaurants und Wirtshäuser geschlossen. Wo gibt es Essen to go? Fünf Tipps für die …
Corona in München: Essen to go in der Krise - Fünf Geheimtipps für die Isarvorstadt und die Ludwigsvorstadt
Coronavirus in München: Absage für das Oktoberfest? Virologe mit knallharter Wiesn-Prognose: „Aussichtslos“ 
Die Stadt will sich mit der Entscheidung, ob das Oktoberfest 2020 stattfindet, noch Zeit lassen. Ein bekannter Virologe hat jetzt deutliche Worte geäußert. 
Coronavirus in München: Absage für das Oktoberfest? Virologe mit knallharter Wiesn-Prognose: „Aussichtslos“ 
Ausgangsbeschränkung? Absurdes Foto zeigt, wie sehr es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“
Zwischen Selbstoptimierung und Maßlosigkeit: die Münchner gehen unterschiedlich mit der derzeit geltenden Ausgangsbeschränkung um. 
Ausgangsbeschränkung? Absurdes Foto zeigt, wie sehr es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“

Kommentare