Zeugen gesucht

Unbekannter rammt Polizeiauto und flüchtet

München - Vor den Augen der Polizei hat ein Unbekannter in Trudering eine Polizeistreife gerammt. Dann machte er sich aus dem Staub.

Der bislang unbekannte Autofahrer hatte einen blauen Ford Fiesta aus dem rechten Seitenstreifen der Trudering Straße geparkt. Vor ihm war ein Polizeiwagen abgestellt, in dem ein Polizist (39) saß.

Beim Ausparken fuhr der Unbekannte mit seinem Stoßdämpfer gegen das Heck des Polizeiautos. Der Polizist stieg noch aus, um den Unfallverursacher darauf aufmerksam zu machen, doch der machte sich auf und davon. An dem Streifenwagen entstand ein geringer Schaden. 

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216- 3322, in Verbindung zu setzen.

smu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Am Wochenende ist die S-Bahn-Stammstrecke zur Großbaustelle geworden – und war für insgesamt 54 Stunden gesperrt. Fahrgäste werden wenig Veränderungen bemerken - mit …
Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Zunächst hatte der Gewerkschaftsbund die Antifa vor die Tür gesetzt - nun lädt der DGB die linken Aktionisten in München wieder ein. 
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Messerattacke im Münchner Osten: Am Samstag hat ein Täter mehrere Menschen angegriffen, das jüngste Opfer ist 12 Jahre alt. Ein Foto zeigt seine Verhaftung. Alle Infos …
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht
München - Einen Tag nach den Messerattacken auf Passanten in München verdichten sich die Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 33 Jahre alten Verdächtigen.
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht

Kommentare